Hilden: Schule gegen Soziales Jahr getauscht

Hilden : Schule gegen Soziales Jahr getauscht

Wenn die Schule vorbei ist, stellen sich viele Abiturienten die Frage nach dem "Was jetzt?". Der Hildener Markus Brenken (18) entschied sich für soziales Engagement. Jetzt startete er sein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei dem Verein Schüler Helfen Leben (SHL). Zusammen mit fünf Kollegen aus Deutschland und zwei aus Bosnien wird der 18-Jährige in Neumünster leben und arbeiten. SHL unterstützt mit den Einnahmen der Sozialen Tages Projekte in Südosteuropa und in Jordanien.

Wenn die Schule vorbei ist, stellen sich viele Abiturienten die Frage nach dem "Was jetzt?". Der Hildener Markus Brenken (18) entschied sich für soziales Engagement. Jetzt startete er sein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei dem Verein Schüler Helfen Leben (SHL). Zusammen mit fünf Kollegen aus Deutschland und zwei aus Bosnien wird der 18-Jährige in Neumünster leben und arbeiten. SHL unterstützt mit den Einnahmen der Sozialen Tages Projekte in Südosteuropa und in Jordanien.

Nach dem Abitur wünschte sich Markus ein Jahr, um sich selbst weiterzuentwickeln und besser kennenzulernen. Das FSJ bei Schüler Helfen Leben ermöglicht ihm, sich nach der Schule sozial für Gleichaltrige in Südosteuropa und Jordanien zu engagieren. Er wird mit sieben Kollegen auf den Sozialen Tag hinarbeiten. An diesem Tag arbeiten bundesweit Schüler für einen Tag zum Beispiel in Unternehmen und spenden das erwirtschaftete Geld an die Projekte des Vereins. Um zu erleben, wohin das Geld fließen wird, besuchen die acht neuen Freiwilligen im September für zwei Wochen die Balkanregion. Markus aktualisiert die Homepage. "Ich finde es sehr bemerkenswert, welche Verantwortung wir acht Abiturienten übernehmen, indem wir allein ein Büro leiten dürfen. Für mich ist die Kampagnenbetreuung genau das, was ich nach der Schule machen wollte. Die erste Woche hier hat alle meine Erwartungen übertroffen", fasst der 18-Jährige zusammen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE