Universität Düsseldorf: Michaela Noll ist die Schönste im Land

Universität Düsseldorf : Michaela Noll ist die Schönste im Land

Geahnt haben wir es schon lange: Schönheit macht erfolgreich. Ulrich Rosar, Soziologe an der Universität Düsseldorf, hat das jetzt auch nachgewiesen: Dass es einen Zusammenhang zwischen der Attraktivität und dem Wahlerfolg von Bundestagskandidaten gibt. Er und sein Team haben die Porträtfotos von 1779 Direktkandidaten bei der Bundestagswahl 2017 ohne Namen oder erkennbare Parteizugehörigkeit Testpersonen vorgelegt. Sie vergaben einen Wert von 0 (unattraktiv) bis 6 (attraktiv). Die optische Attraktivität komme nach Parteizugehörigkeit und Bekanntheitsgrad an dritter Stelle und mache bis zu fünf Prozentpunkte Unterschied aus, berichten die Wissenschaftler.

Geahnt haben wir es schon lange: Schönheit macht erfolgreich. Ulrich Rosar, Soziologe an der Universität Düsseldorf, hat das jetzt auch nachgewiesen: Dass es einen Zusammenhang zwischen der Attraktivität und dem Wahlerfolg von Bundestagskandidaten gibt. Er und sein Team haben die Porträtfotos von 1779 Direktkandidaten bei der Bundestagswahl 2017 ohne Namen oder erkennbare Parteizugehörigkeit Testpersonen vorgelegt. Sie vergaben einen Wert von 0 (unattraktiv) bis 6 (attraktiv). Die optische Attraktivität komme nach Parteizugehörigkeit und Bekanntheitsgrad an dritter Stelle und mache bis zu fünf Prozentpunkte Unterschied aus, berichten die Wissenschaftler.

Den höchsten Wert in Düsseldorf und Umgebung erhielt mit 4.42 Punkten die CDU-Bundestagsabgeordnete Michaela Noll aus Haan. Bundesweit die attraktivste Kandidatin ist Celine Erlenhofer aus Dortmund (Linke) mit 5.33 Punkten - eine 19-jährige Studentin. Noll ist 58 und kann schon seit 15 Jahren auf eine sehr erfolgreiche Karriere im Deutschen Bundestag verweisen. Drei Mal gewann die Rechtsanwältin ihren Wahlkreis direkt - zweimal haushoch gegen den ehemaligen NRW-Ministerpräsidenten, Bundesfinanzminister a.D. und prominenten SPD-Spitzenkandidatin Peer Steinbrück. Das kann man sicherlich nicht nur auf ihr Aussehen zurückführen. Die Wahlsiege sind der attraktiven Politikerin nicht in den Schoss gefallen, dafür hat sie hart gearbeitet. Michaela Noll ist in ihrem Wahlkreis Mettmann I (Erkrath, Haan, Hilden, Langenfeld) ständig präsent. Auch in Berlin gilt sie als sehr gut vernetzt. Sie war schon Justiziarin der CDU-Fraktion, Parlamentarische Geschäftsführerin und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags.

Bei der Untersuchung der Düsseldorfer Wissenschaftler wird Noll als attraktiver wahrgenommen als Sarah Wagenknecht (Linke), mit 4.08 Punkten die schönste bundesweit bekannte Kandidatin. Hier die Werte von anderen Promis: Christian Lindner (FDP) 3.43 Punkte, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) 1.04 Punkte, SPD-Chef Martin Schulz 1.67 Punkte, Cem Özdemir (Grüne) 2.13 Punkte, Alice Weidel (AfD) 3.25 Punkte.

Die Persönlichkeit der Politiker spielt bei der Wahlentscheidung zunehmend eine Rolle, beobachtet Professor Ulrich Rosar. Er misst die Attraktivitätswerte deutscher Bundestagskandidaten bereits seit 2002. "Wahlentscheidungen werden häufiger kurzfristig getroffen, bei gleichzeitiger Zunahme de Wechselbereitschaft der Wählerinnen und Wähler", interpretiert er das Ergebnis seiner Untersuchung. Vielen Wählern fehlten verlässliche Informationen zu komplexen Sach- und Kompetenzfragen. Deshalb würden Wahlentscheidungen - bewusst oder unbewusst - durch Eigenschaften der Kandidaten wie "sympthisch" oder "attraktiv" beeinflusst. Einige Parteien seien schon sehr aktiv darin, Fotos der Kandidaten am Computer zu "optimieren". Christoph Schmidt

(RP)
Mehr von RP ONLINE