Bilanz : Kunstverein so aktiv wie nie

Der Verein "Kunst in der Stadt Haan" zieht für das ablaufende Jahr eine positive Bilanz. In seinem Rechenschaftsbericht sagte Vorsitzender Peter Püschel jetzt der Hauptversammlung, dass es 2016 das umfangreichste Programm in der Vereinsgeschichte gab. Wie Skulpturenbeauftragter Dieter Suhr berichtete, gibt es bei den Kunstwerken einen Reparaturbedarf in Höhe von rund 3000 Euro. Nach lebhafter Diskussion beschloss die Versammlung, dass Nichtmitglieder, die beim Kunstherbst 2017 mitmachen wollen, 30 Euro Teilnahmegebühr zahlen müssen.

Der Verein "Kunst in der Stadt Haan" zieht für das ablaufende Jahr eine positive Bilanz. In seinem Rechenschaftsbericht sagte Vorsitzender Peter Püschel jetzt der Hauptversammlung, dass es 2016 das umfangreichste Programm in der Vereinsgeschichte gab. Wie Skulpturenbeauftragter Dieter Suhr berichtete, gibt es bei den Kunstwerken einen Reparaturbedarf in Höhe von rund 3000 Euro. Nach lebhafter Diskussion beschloss die Versammlung, dass Nichtmitglieder, die beim Kunstherbst 2017 mitmachen wollen, 30 Euro Teilnahmegebühr zahlen müssen.

Im kommenden Jahr ist das Brunnenfest für den 19. März vorgesehen. Geplant sind außerdem Atelierbesuche bei der Malerin Heike Lambert, dem Bildhauer Stanley Crawitz und der Fotokünstlerin Astrid Kirschey sowie ein Skulpturenrundgang mit Dieter Suhr. Der Kunstherbst läuft vom 30.September bis 15. Oktober. Vereinsmitglied Wolfgang Niederhagen spendete dem Verein 500 Euro zu Gunsten des Brunnens.

(RP)