1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden
  4. Stadtgespräch

Sommerfest: Krankenhaus-Förderer sind spendabel

Sommerfest : Krankenhaus-Förderer sind spendabel

Friedhelm Rüffer wunderte sich fast ein bisschen über sich selbst. "So spontan ist noch keine Entscheidung gefallen", sagte der Vorsitzende des Fördervereins des Haaner St.-Josef-Krankenhauses in der Cafeteria der Einrichtung. Dorthin hatte der Verein zu seinem alljährlichen Sommerfest geladen. Und zahlreiche Mitglieder und Freude waren der Einladung gefolgt. Sie konnten live erleben, wie der Vorstand um Friedhelm Rüffer, Jürgen von der Ahe, Schatzmeister Achim Wolff und Geschäftsführerin Marlies Goetze über Anschaffungen für das Krankenhaus entscheidet.

Friedhelm Rüffer wunderte sich fast ein bisschen über sich selbst. "So spontan ist noch keine Entscheidung gefallen", sagte der Vorsitzende des Fördervereins des Haaner St.-Josef-Krankenhauses in der Cafeteria der Einrichtung. Dorthin hatte der Verein zu seinem alljährlichen Sommerfest geladen. Und zahlreiche Mitglieder und Freude waren der Einladung gefolgt. Sie konnten live erleben, wie der Vorstand um Friedhelm Rüffer, Jürgen von der Ahe, Schatzmeister Achim Wolff und Geschäftsführerin Marlies Goetze über Anschaffungen für das Krankenhaus entscheidet.

Zuvor hatte Friedhelm Rüffer die Gäste begrüßt und bei dieser Gelegenheit auch zwei neue Chefärzte für das Fachgebiet Chirurgie vorgestellt: Dr. Hans Bayer Helms, Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie sowie Spezielle Unfallchirurgie, und Dr. Thomas Ehmann, Facharzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Spezielle Viszeralchirurgie, Proktologie und Coloproctology (EBSQ). Letzterer nutzte die Gelegenheit und warb nicht nur für seinen Fachbereich, sondern auch um Unterstützung in Form eines sogenannten Neuro-Stimulationsgerätes. Dieses werde bei Schilddrüsen-Operationen eingesetzt und versetze die operierenden Chirurgen in die Lage, die die Schilddrüse passierenden Nervenstränge zu kontrollieren. "Das beruhigt den Operateur und erhöht die Sicherheit vor allem bei bereits operierten Schilddrüsen", sagte Dr. Ehmann, der seit dem 1. Juli im Haaner Krankenhaus tätig ist. 20.000 bis 25.000 Euro koste so ein Gerät, das es in Haan noch nicht gebe. Aber das wird sich bald ändern. "Wenn eine Bitte so vorgetragen wird, kann man da überhaupt noch nein sagen?", fragte Rüffer rhetorisch in die Runde. Der Verein - er zählt 169 Mitglieder - hat allein in diesem Jahr Einzelspenden in Höhe von 9600 Euro erhalten. Informationen gibt es bei der Geschäftsführerin per E-Mail: marliesgoetze@gmx.de. -dts

(RP)