Hilden : Hildener Stadtrat verleiht Ehrengaben

Mehr geht nicht: Bürgermeister Claus Pommer hat Jürgen Scholz für 40 Jahre Mitarbeit im Stadtrat mit dem Ehrenpreis der Stadt Hilden ausgezeichnet.

Es ist die höchste Ehrengabe, die die Stadt verleiht seit 1966 und in der Reihenfolge ihrer Bedeutung: Stadtwappen- und Fabricius-Medaille in Bronze, in Silber und in Gold; Stadtwappenschild mit Fabricius-Medaille in Silber und in Gold, Fabricius-Teller und der Ehrenpreis der Stadt Hilden.

Jürgen Scholz hat sie jetzt alle erhalten. Der ehemalige Fraktionsvorsitzende der SPD ist verheiratet, hat zwei Kinder sowie fünf Enkelkinder und war seit 1975 Mitglied des Stadtrates. Viele Jahre war Vorsitzender des Aufsichtsrates der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Hilden WGH, des Aufsichtsrates der Stadtwerke Hilden GmbH und des Aufsichtsrates der Stadt Hilden Holding.

 Fabriciusmedaille in Gold für Ralf Bommermann.
Fabriciusmedaille in Gold für Ralf Bommermann. Foto: Partei

Von 1984 bis 2003 war er Fraktionsvorsitzender der SPD. Scholz kann sich noch gut an die Diskussion erinnern, als die Mittelstraße Mitte der 1980er-Jahre in eine Fußgängerzone (seit 1987) umgewandelt werden sollte. Die Forderung der Sozialdemokraten sei damals auf Widerstand bei den Einzelhändlern gestoßen: „In der Diskussion wurde immer wieder das Bild einer 80-Jährigen angeführt, die einen Kasten Bier die gesamte Mittelstraße entlang schleppen müsse, weil sie mit dem Auto nicht mehr zu den Geschäften komme.“

Für 20 Jahre Mitarbeit im Rat wurde Prof. Dr. Ralf Bommermann (AfD) mit dem Stadtwappenschild mit Fabriciusmedaille in Gold ausgezeichnet.

2014 wechselte er von der „Allianz für Hilden“ zur „Alternative für Deutschland“: Zuvor war er Ratsmitglied bei der CDU und dann der „Unabhängigen“ gewesen.

Mit der Stadtwappen- und Fabriciusmedaille in Bronze für zehn Jahre Mitarbeit als sachkundige Bürgerinnen wurde Efthalia Banti und Dragica Schröder geehrt. Beide haben sich im Integrationsrat engagiert.

cis