1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden
  4. Stadtgespräch

Stipendium: Haaner sind im Austauschprogramm aktiv

Stipendium : Haaner sind im Austauschprogramm aktiv

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Michaela Noll begrüßte jetzt zwei Stipendiatinnen in ihrem Wahlkreisbüro, denen im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) des Deutschen Bundestages und des amerikanischen Kongresses ein einjähriges Stipendium in den USA beziehungsweise in Deutschland ermöglicht wurde.

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Michaela Noll begrüßte jetzt zwei Stipendiatinnen in ihrem Wahlkreisbüro, denen im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) des Deutschen Bundestages und des amerikanischen Kongresses ein einjähriges Stipendium in den USA beziehungsweise in Deutschland ermöglicht wurde.

Die Haanerin Maike Piepenstock arbeitete in den USA in einem Bestattungsunternehmen und kehrte nach Ablauf der Zeit im Spätsommer nach Deutschland zurück. Sie ist eine von bisher 75 jungen Berufstätigen, die sich nach Abschluss einer Ausbildung auf der Grundlage eines solchen Stipendiums in den USA fortbilden konnten. "Ich habe schon jetzt wieder Heimweh nach Amerika und freue mich so sehr auf meinen nächsten Urlaub dort im nächsten Jahr", erklärt Maike Piepenstock. Bria Riepe, als amerikanische Austauschschülerin seit September dieses Jahres in einer Haaner Gastfamilie untergebracht, genießt wiederum das neue Leben im Rheinland und ist beeindruckt von der Schönheit der vielen historischen Gebäude. In nur drei Monaten ist es ihr gelungen, die deutsche Sprache so gut zu lernen, um sich unterhalten zu können. Und im Gegensatz zu Maike Piepenstock möchte sie nach Ende ihrer Schulzeit wieder nach Deutschland zurück, um hier zu studieren.

  • Mettmann : Schüler aus Mettmann geht ein Jahr in die USA
  • Janos Kömmerling im Trikot des SC
    Fußball : SC-West-Spieler wechselt in die USA
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Erkrath wissen müssen

"Das Parlamentarische Patenschafts-Programm des Deutschen Bundestages bietet eben nicht nur Schülern, sondern auch jungen Berufstätigen die einmalige Chance, sich in einem anderen Erdteil fortzubilden und Kultur und Sprache nahezu kostenfrei kennen zu lernen", sagt Michaela Noll. "Ich kann den jungen Menschen nur empfehlen, sich frühzeitig um die Voraussetzungen für die Teilnahme an einem solchen Stipendium zu kümmern", ergänzt sie. tsp

(RP)