Hilden: Stadt saniert Kita für 260.000 Euro

Hilden: Stadt saniert Kita für 260.000 Euro

Das Gebäude Walter-Wiederhold-Straße 16 steht unter Denkmalschutz.

Die Stadt nimmt in diesem und im kommenden Jahr 260.000 Euro in die Hand, um das Denkmal Walter-Wiederhold-Straße zu modernisieren. Dort sind ein Kindergarten und die Nachmittagsbetreuung für die Schüler der Walter-Wiederhold-Grundschule (OGS) untergebracht. Die Dekra, das Gesundheitsamt des Kreises Mettmann und die Unfallkasse NRW hatten einiges bemängelt. Das soll jetzt verändert werden. Unter anderem soll die Beleuchtung erneuert, die Treppen zu Spiel-Ebenen versetzt und die Podeste in den Gruppenräumen verkleinert werden, erläutert der städtische Gebäudemanager Ralf Scheib im Umweltausschuss, der am 21. Februar, 16 Uhr, im Bürgerhaus Mittelstraße 40 berät. Das Kita-Büro wird samt WC und Personalräumen in eine ehemalige Mietwohnung unterm Dach verlegt. Die Küche wird um die Bürofläche erweitert. Eine Toilette im ersten Obergeschoss wird zusammen mit einem weiteren Raum zu einem Gruppenraum für den Offenen Ganztag umgebaut.

Bereits vor acht Jahren ließ die Stadt Fenster, Außenwände und Dach umfangreich und denkmalgerecht sanieren. Im vergangenen Jahr fielen Mängel im Brandschutz auf.

  • Hilden : Spendenaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ beginnt

Rund 60 Kinder besuchen die Ganztagsschule. Wenn es brennt, müsste die Feuerwehr die Kinder mit Leitern retten. Dafür brauchen die Retter etwa drei Minuten pro Kind - bei 60 Kindern also 180 Minuten oder drei Stunden. Das sei nicht akzeptabel, so der städtische Gebäudemanager. Deshalb musste mit einer Stahlaußentreppe ein zweiter Rettungsweg geschaffen werden. Das kostete 258.000 Euro.

(cis)
Mehr von RP ONLINE