1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Stadt Hilden streicht Zuschuss für „Blue Monday“

Hilden : Stadt streicht Zuschuss für „Blue Monday“

Es sind die Musiker, die die Reihe von Jazz-Clubkonzerte eigentlich sponsern, sagt Macher Axel Fischbacher. Im Sommer wird entschieden, ob und wie es für die Reihe weitergeht.

Im Haushaltsentwurf 2020/21 von Kämmerin Anja Franke fehlen der Stadt in diesem Jahr sechs Millionen Euro und im nächsten 6,2 Millionen Euro. Das hat Folgen. Die Stadt hat ihren Zuschuss für die Jazzkonzertreihe „Blue Monday“ gestrichen, berichtet Veranstalter Axel Fischbacher am Dienstag bei der Vorstellung des Programms Frühling 2020. Das wird noch wie geplant stattfinden. Ab Sommer müsse man sehen, ob und wie es weitergeht. Fischbacher wirkt gefasst, aber irgendwie auch getroffen. Es geht um 1500 Euro pro Programm, also 3000 Euro pro Jahr. „Ich mache das jetzt seit 15 Jahren fürs gleiche Geld“, sagt der Gitarrist, Produzent und Netzwerker. Damit meint er nicht sein Honorar, sondern den städtischen Zuschuss: „Es sind die Musiker, die mit ihren Mini-Honoraren den Blue Monday sponsern, statt bei Helene Fischer für das Zehnfache aufzutreten.“ Auch Stadtmarketing-Geschäftsführer Volker Hillebrand weiß um die prekäre Schieflage des städtischen Haushalts, will aber versuchen, Fischbacher zu helfen. Weil die gut gemachte Reihe ein Aushängeschild für die Kulturstadt Hilden sei: „Wir wollen, dass es weitergeht.“ Zu den Montags-Konzerten in der Bar „Blue Note“ kommen im Schnitt 40 bis 50 Jazz-Fans.

Fischbacher ist wie ein Sterne-Koch, der seinen Gästen immer wieder neue und interessante Häppchen und Geschmacksrichtungen serviert – für kleines Geld (Eintritt: zehn Euro). Am 13. Januar etwa ein Cross-Over mit Thorsten Heitzmann (Posaune), Camilo Villa (E-Bass) und Andy Pilger (Drums) sowie Fischbacher (Guitar) himself. Die vier Musikern habe noch nie in dieser Zusammensetzung zusammen gespielt. Pilger spielt seit 35 Jahren bei „Starlight Express“.

Am 27. Januar jazzen Joerg Kaufmann (Saxofon), Resa Askari (Kontrabass) und Nils Tegen (Drums) im „Blue Note“. Kaufmann hat schon in der Bigband von Max Greger gespielt. Der Saxofonist arbeitet heute als Gymnasiallehrer und lebt in Langenfeld.

Ein Cross-Over der Essener und der Kölner Hochschul-Jazzszene serviert Axel Fischbacher am 10. Februar mit Lars Duppler (Piano), Henning Gailing (Kontrabass) und Karl F. Degenhardt (Drums). Eine Alternative zum Karneval bietet das „Blue Rosen-Monday“ am 24. Februar mit Romano Schubert (Saxophon), Andre Nendza (Kontrabass) und Niklas Walter (Drums). Schubert ist Düsseldorfs Vorzeige-Saxofonist und Leiter der Bigband der Clara-Schumann-Musikhochschule.

Tobias Hoffmann hat schon viele Preise gewonnen. Am 9. März ist der Gitarrist zusammen mit Oliver Lutz (E-Bass) und Ralf Gessler (Drums) beim „Blue Monday“ zu hören.

Elisabeth Waanders ist eine Neuentdeckung aus den Niederlanden. Die junge Sängerin mit der großen Stimme bestreitet das „Young Blue Monday“-Special am 23. März zusammen mit Calvin Lennig (Kontrabass) und Michael Knippschild (Drums).

Auf eine junge, witzige Band dürfen sich die Zuhörer am 6. April freuen mit Sujae Jung (Piano), Robert Stratmann (E-Bass) und Kolja Rötzel (Drums). Rötzel ist eigentlich Handchirurg in Dortmund, wurde von Fischbacher beim Hildener Summerjazz entdeckt und sei ein „toller Drummer“.

Martin Sasse ist der Vorzeige-Pianist Kölns. Am 20. April steht er mit Cliff Schmitt (Kontrabass) und Klemens Marktl (Drums) in Hilden auf der Bühne. Am 30. April verneigen sich Axel Fischbacher und seine Band „Five Birds“ (Trompeter Matthias Bergmann, Saxofonist Denis Gäbel, Bassisten Nico Brandenburg und Drummer Tim Dudek) vor einem Giganten des Jazz: Charlie „Bird“ Parker.

Ryan Carniaux ist Professor für Trompete an der Folkwang Musikhochschule Essen. Er jazzt am 4. Mai mit Volker Heinze (Kontrabass) und Silvio Morger (Drums). Am 18. Mai ist der künstlerische Leiter der Hildener Jazztage, Peter Baumgärtner (Drums), mit seiner Band (Jörg Siebenhaar, Akkordeon, Konstantin Wienstroer,Kontrabass) in Hilden zu Gast. Mit Steven Santoro (Vocals) begrüßt Axel Fischbacher am 1. Juni den „Star der Saison“. Er wird von Walter Fischbacher (Piano), Petr Dvorsky (Kontrabass) und Hildens Vorzeige-Drummer Ulf Stricker begleitet.

Ingo Marmulla (Guitar) organisiert eine Jazzkonzert-Reihe in Recklinghausen. Am 15. Juni ist er mit seiner Band (Stefan Werni, Kontrabass, Bernd Gremm, Drums) im Blue Note zu Gast.

(cis)