1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Stadt Hilden richtet neue Fahrradstraßen ein

Verkehr in Hilden : Für die neuen Fahrradstraßen fallen Parkplätze weg

Neben der Hagelkreuzstraße, die zwar schon die erste offizille Fahrradstraße in Hilden ist und jetzt auch optisch angepasst wird, werden die Augusta-, Hagdorn- und Schulstraße zu Fahrradstraßen.

(RP) Jetzt geht’s los: Die Stadt verwandelt normale Straßen in der kommenden Woche in Fahrradstraßen. Gleich vier von ihnen sollen das Radfahren in Hilden zukünftig noch attraktiver und sicherer machen, erklärte Stadtsprecherin Lina Schorn.

Das Hildener Radverkehrsnetz wird durch die Einrichtung neuer Fahrradstraßen erweitert. „Hierfür eignen sich besonders die Augustastraße, Hagdornstraße und Schulstraße. Die Hagelkreuzstraße, die bereits eine eingerichtete Fahrradstraße ist, wird in diesem Zuge einheitlich zu den anderen Straßen markiert. Diese Anliegerstraßen werden bereits heute von Radfahrerinnen und Radfahrer hoch frequentiert“, berichtet Umweltdezernent Peter Stuhlträger. Ende 2019 wurde die Planung für die Einrichtung der Fahrradstraßen im Stadtentwicklungsausschuss einstimmig beschlossen.

Damit die zukünftigen Fahrradstraßen auch als solche zu erkennen sind, werden im Wesentlichen Markierungen und Beschilderungen an den Straßen angebracht. Lediglich in der Augustastraße werden zusätzlich zu einem späteren Zeitpunkt zwei kleine bauliche Anpassungen durchgeführt, damit die Radfahrer zukünftig problemlos an den Bremsschwellen vorbeifahren können.

  • Zeugensuche in Solingen : Radfahrer entreißt Frau die Handtasche
  • In anderen Städten, beispielsweise Hamburg, gehören
    Verkehrswende in Leichlingen : Vorrang für Radfahrer auf der Uferstraße?
  • Claudia Roth vom BUND fand bei
    Protest-Aktion : Mehr als 100 Radfahrer setzen Zeichen gegen A3-Ausbau

Radfahrer dürfen auf Fahrradstraßen nebeneinander fahren. Durch die Einrichtung der Fahrradstraßen genießen die Radfahrer einen besonderen Schutz. Die Fahrradstraßen werden über die gesamte Straßenlänge markiert, sodass klar ersichtlich wird, dass in der Markierung der Radverkehr vorrangig zu behandeln ist. Des Weiteren verdeutlichen diese den Sicherheitsabstand von mindestens 50 Zentimetern zu den parkenden Autos.

„In einigen Straßen müssen leider Parkflächen entfallen. Bei der Planung wurde natürlich berücksichtigt, dass so wenig wie möglich wegfallen und es werden auch neue eingerichtet. Das bedeutet, dass in der Hagdornstraße sieben Stellplätze, in der Schulstraße die provisorisch angelegten Parkstreifen auf dem Gehweg und in der Hagelkreuzstraße insgesamt elf Parkplätze entfallen.

Dafür werden in der Hagelkreuzstraße zwei weitere Parkplätze geschaffen, sodass insgesamt neun weniger vorhanden sind als zuvor. „Vielleicht dient die Einrichtung der Fahrradstraßen als weiterer Anreiz, zukünftig häufiger mit dem Rad zu fahren und das Auto des Öfteren stehen zu lassen“, sagt Umweltdezernent Peter Stuhlträger.