1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Stadt Hilden entlastet Familien bei den Elternbeiträgen

Hilden : Stadt entlastet Familien bei den Elternbeiträgen

Eltern, die im Februar, März und April Beiträge für das Mittagessen bezahlt und deren Kinder dies überwiegend nicht in Anspruch genommen haben, erhalten pauschal 70 Euro pro Monat erstattet.

Die Stadt Hilden will Familien in der Corona-Pandemie entlasten. Eltern, die im Februar, März und April Beiträge für das Mittagessen bezahlt und deren Kinder dies überwiegend nicht in Anspruch genommen haben, erhalten pauschal 70 Euro pro Monat erstattet. Das hat der Hauptausschuss am Mittwochabend (12. Mai 2021) als Stadtrat auf Vorschlag von Bürgermeister Claus Pommer beschlossen. Hintergrund: Viele Eltern sind sauer, weil sie für Leistungen zahlen sollen, die sie nicht in Anspruch genommen haben. Rund die Hälfte der Eltern hatte ihre Kindern wegen der Corona-Pandemie nicht in die Kindergärten geschickt, sondern zu Hause betreut. Im Rathaus gingen zahlreiche Beschwerden ein, berichtet die Verwaltung. Erstattet wird pauschal, weil die Erstattung im Einzelfall zu aufwändig und von der Verwaltung nicht zu leisten sei. Auch jeweils ein Drittel der Betreuungsgebühren für Februar, März und April soll erstattet werden, war sich die Mehrheit des Rates einig. Über das Wie soll aber erst entschieden werden, wenn sich das Land mit dem Städte- und Gemeindebund geeinigt hat. Land und Stadt hatten den Eltern bereits für Januar jeweils die Hälfte des Betreuungsbeitrags erlassen. Anteil der Stadt: 208.000 Euro (Bericht folgt).