Tier Der Woche: Sportliche Akira

Tier Der Woche : Sportliche Akira

Er gilt als der beste Freund des Menschen; der Hund. Das Bündnis Mensch & Tier hat ihn deshalb zum Haustier des Jahres 2017 ernannt. Und bei einem Schäferhund, wie Akira, spielt der Mensch eine große Rolle. Er ist es, der ihn zum arbeitsfreudigen Diensthund schulen könnte - für die Rettung, die Fährtensuche, die Führung blinder Menschen und vielem mehr. Ob so eine Ausbildung für Akira, eine ganz junge Schäferhündin (9 Monate alt), das Richtige wäre, weiß man nicht. Eingesetzt wurde Akira schon als Wachhund. Aber Akira sollte Familienanschluss haben, so der Wunsch der Tierpfleger im Hildener Tierheim, in dem Akira seit Januar lebt.

Er gilt als der beste Freund des Menschen; der Hund. Das Bündnis Mensch & Tier hat ihn deshalb zum Haustier des Jahres 2017 ernannt. Und bei einem Schäferhund, wie Akira, spielt der Mensch eine große Rolle. Er ist es, der ihn zum arbeitsfreudigen Diensthund schulen könnte - für die Rettung, die Fährtensuche, die Führung blinder Menschen und vielem mehr. Ob so eine Ausbildung für Akira, eine ganz junge Schäferhündin (9 Monate alt), das Richtige wäre, weiß man nicht. Eingesetzt wurde Akira schon als Wachhund. Aber Akira sollte Familienanschluss haben, so der Wunsch der Tierpfleger im Hildener Tierheim, in dem Akira seit Januar lebt.

Sie ist sehr menschenbezogen, aufgeschlossen und freundlich. Grundkommandos befolgt sie 1A, und sie läuft super mit der Hundegruppe mit. Gegenüber fremden Hunden fühlt sich Akira noch ein wenig unsicher. Das wird sich legen, wenn ihre neuen Menschen mit ihr arbeiten, ihr Aufgaben geben und ihr lernwilliges Köpfchen schulen. Standfeste Kinder wären kein Problem für Akira. Frauchen und/oder Herrchen sollten schon etwas sportlich und gern in der Natur sein. Wie Akira auch. nea

(nea)
Mehr von RP ONLINE