Fußball : VfB 03 unter Druck

Die Hildener Fußballer verlieren gegen den 1. FC Grevenbroich-Süd mit 0:3 und zehren am Ende der Rückrunde von dem Punktepolster, das sie sich in den ersten elf Landesliga-Begegnungen zulegten.

VfB Hilden – 1. FC Grevenbroich-Süd 0:3 (0:1). Mit der dritten Niederlage in Folge setzten die Fußballer des VfB 03 den Negativtrend der vergangenen Wochen fort. In den letzten fünf Begegnungen holten die Hildener mit dem Unentschieden in Richrath gerade einmal einen Zähler. "Das zehrt bei den Jungs doch an den Nerven", gab Michael Kulm einen Einblick in die seelische Verfassung seiner Truppe. Dank des guten Punktepolsters aus den ersten Meisterschaftsphase blieb seiner Elf bislang aber der Absturz in die unteren Regionen erspart.

Zumindest in den ersten zehn Minuten vermochten die Platzherren zu überzeugen. So ließ Manuel Schulz nach vier Minuten einen ersten satten Warnschuss ab – Jesko Rehers lenkte den Ball mit Mühe am Pfosten vorbei. Fünf Minuten später setzte sich Carlos Penan über die rechte Seite durch und passte zu Udo Wimmershoff. Der Routinier sah in der linken Strafraumhälfte den freistehenden Manuel Trebbin, der aber jagte die Kugel mit dem schwachen rechten Fuß über den Kasten (9.).

"Wir konnten die druckvolle Anfangsphase leider nicht nutzen – ein Tor hätte uns einen pychologischen Vorteil verschafft", haderte Michael Kulm. Denn als Marcel Bastians nach einer Ecke von Julian Rittmann im Gewühl in höchster Not klärte (13.), drehte sich die Partie allmählich. Dann trat David Rittmann zum Freistoß an – der Ball strich an Freund und Feind sowie dem verdutzten Sebastian Siebenbach vorbei und landete im Netz. Die 1:0-Führung (22.) beflügelte die Grevenbroicher, die zuletzt nach drei Niederlagen hintereinander auch beim Landesliga-Vorletzten Dormagen nur einen Punkt ergatterten und nun ebenfalls um Wiedergutmachung bemüht waren. Der VfB 03 wusste in der Offensive weiterhin keine Akzente zu setzen. Vor der Pause gab's nur noch eine Chance zu vermelden, doch den Schuss von Sven Rüttgen parierte Rehers per Faustabwehr (28.). Auf der anderen Seite fälschte Florian Marx einen Versuch von Ali El Aissati über die Latte ab (37.).

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit verbuchten die Hildener die erste gute Chance, doch die Flanke von Manuel Schulz fing Keeper Rehers vor dem einköpfbereiten Udo Wimmershoff ab (47.). Nur zwei Minuten später spielte Behar Qupevaj vom rechten Flügel Ali El Aissati an. Der erfahrene Stürmer tauchte im Strafraum ganz frei vor Sebastian Siebenbach auf und zirkelte das Leder mit dem Außenrist am Schlussmann vorbei ins linke untere Eck (49.). Von dieser kalten Dusche erholten sich die VfB-Kicker nicht mehr. Zumal El Aissati zehn Minuten später auch noch das 3:0 einleitete. Sascha Berthold gab die Vorlage weiter zu Julian Rittmann, der auf der linken Seite freie Bahn hatte und locker einnetzte. Die letzte Chance der Hildener hatte Eremias Ghebremedhin, der im Strafraum ebenfalls frei zum Schuss kam, aber mit dem schwachen linken Fuß verzog (69.). Danach sahen die Zuschauer zwar noch viel Kampf im Mittelfeld, doch gute Chancen verzeichnete keine der beiden Mannschaften mehr.

Die Hildener verloren nicht nur erneut alle drei Punkte, sondern auch noch zwei weitere Spieler. So kam Carlos Penan mit Verdacht auf Rippenbruch ins Krankenhaus. Das wollte auch Manuel Trebbin mit Verdacht auf einen Bruch des Zehs noch aufsuchen.

(RP)