Fußball Serie des VfB 03 reißt

Im Landesliga-Derby beim HSV Langenfeld verlieren die Hildener Fußballer letztlich verdient mit 1:2. Diesmal lässt die Mannschaft von Michael Kulm die nötige Leidenschaft vermissen.

Langenfeld – VfB Hilden 2:1 (2:1). In den letzten sieben Begegnungen blieben die Fußballer des VfB 03 ungeschlagen. Ausgerechnet im Derby bei den abstiegsgefährdeten Langenfeldern riss jedoch die Serie. "Ein schlechter Zeitpunkt", fand Peter Waldinger. "Diese Niederlage bleibt jetzt erst einmal in den Köpfen haften", sagte der Sportliche Leiter. Denn erst am 8. Mai geht es für die Hildener in der Punkterunde weiter. Den Sieg des HSV nannte Waldinger jedoch verdient: "Die Langenfelder haben mehr Leidenschaft und mehr Einsatzwillen gezeigt." Damit bleibt die Elf von Michael Kulm vorerst auf Rang neun stehen.

Bereits in der ersten Halbzeit fielen alle Tore. Das erste Warnzeichen gab Christoph Roßlenbroich mit einer Flanke – der Ball trudelte nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Zehn Minuten später lenkte Christian Engels einen Roßlenbroich-Freistoß weiter zu Alessandro Petri, der frei zum Schuss kam und mühelos das 1:0 erzielte. Doch die Hildener konterten postwendend. Geoffrey Reich setzte Sven Röttgen in Szene, der unhaltbar flach ins untere Eck zum 1:1 (19.) traf. In dieser Phase ging es Schlag auf Schlag. Denn nur drei Minuten danach zappelte das Leder erneut im VfB-Netz. Nach einer Flanke von Petri bleibt der Schuss von André Köhler in der Hildener Abwehr hängen, doch den Abpraller nahm Philipp Hombach volley und jagte den Ball aus 18 Metern ins Netz. "Ein Traumtor", stellte Peter Waldinger kurz und bündig fest. Noch vor der Pause verpasste Engels nach Roßlenbroich-Vorarbeit mit einer weiteren Direktabnahme die Vorentscheidung (30.).

In der zweiten Halbzeit kam Patrick Percoco erst in der 65. Minute zur ersten Chance, als er drei Langenfelder ausspielte und frei vor Daniel Nellen auftauchte, doch der Keeper spitzelte den Ball noch vom Fuß. Fünf Minuten später tanzte Petri die VfB-Abwehr aus – Sebastian Siebenbach lenkte das Leder mit den Fingerspitzen soeben zur Ecke.

Die letzten zehn Minuten mussten die Langenfelder in Unterzahl überstehen. Alessandro Petri, zuvor bereits verwarnt, sperrte die Ausführung eines Hildener Freistoßes und sah dafür die gelb-rote Karte (80.). Vier Minuten später verpasste der VfB 03 den Ausgleich. Fabian zur Linden schickte Florian Marx steil auf dem linken Flügel. Percoco verpasste jedoch die Hereingabe – und Röttgen verfehle freistehend das Tor. Auf der anderen Seite schaffte es der HSV nicht, einen Konter zu verwerten. Philipp Hombach umkurvte zwar locker Ronny Frings, doch dann zeigte sich Sebastian Siebenbach auf dem Posten (85.).

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort