Fußball: Heute beginnt der 22. Obi-Cup

Fußball : Heute beginnt der 22. Obi-Cup

Den einzigen internationalen Farbtupfer bildet die Mannschaft von Warrington Town AFC. Die Favoriten des U 17-Junioren-Turniers sind diesmal die Bundesliga-Teams von Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund. Ausrichter VfB Hilden will als Außenseiter überraschen.

Im vergangenen Jahr hatten die deutschen Vertreter beim Obi-Cup nicht allzu viel zu bestellen. Einzig Fortuna Düsseldorf schaffte den Einzug ins Halbfinale. Letztlich standen mit Atlas Guadaljara und Chiba/Japan zwei weit gereiste Mannschaften im Endspiel. Den Cup reckten schließlich die Mexikaner jubelnd in die Höhe: In der Verlängerung wiesen sie die Japaner mit 2:1 in die Schranken. Zur Titelverteidigung kommt es in diesem Jahr aber nicht.

Die Mannschaft von Atlas Guadaljara heimste 2010 den begehrten Wanderpokal ein. Foto: Anja Tinter

Überhaupt machen sich bei der 22. Auflage des Internationalen BJunioren-Turniers die ausländischen Mannschaften rar. Für einen Farbtupfer sorgt lediglich die Vertretung aus Hildens Partnerstadt Warrington. Der frühe Termin machte anderweitigen Planungen einen Strich durch die Rechnung.

Denn diesmal steigt der Wettkampf fünf Wochen früher als gewohnt. Der Grund: Bereits Mitte August nimmt die Jugend-Bundesliga den Meisterschaftswettkampf auf. Während die deutschen Teams den Obi-Cup als ideale Saisonvorbereitung nutzen können, befinden sich die internationalen Kandidaten jetzt noch in der Sommerpause. Ein Konflikt, den Ausrichter VfB 03 Hilden hofft, schon im nächsten Jahr wieder anders lösen zu können. "An Anfragen ausländischer Mannschaften hat es nicht gemangelt", betont Harald Meffert.

"Es ist ein internationales Turnier und wird es wieder werden, wenn der Terminkalender es zulässt." So machte der Verein aus der Not eine Tugend und bestückte das Feld mit hochkarätigen deutschen Teams. "Wir haben uns damit für die sportliche Variante entschieden. Wenn wir uns international aufstellen, leidet manchmal auch die sportliche Qualität darunter", gesteht Meffert.

Von einer enormen Senkung der Kosten kann angesichts der nationalen Ausrichtung überraschenderweise aber nicht die Rede sein. Denn der Vorsitzende berichtet: "Die Dortmunder und Leverkusener übernachten in Hilden — das ist nicht unbedingt eine preiswerte Nummer." Offenbar will der Profi-Nachwuchs eine Art Trainingslager abhalten. Beide Kontrahenten zählt Meffert übrigens zu den Favoriten. "Die spielen in einer eigenen Liga", erklärt er.

Neuer Coach der Bayer-Elf ist Thomas Chichon — er will in Hilden seine Truppe unter Wettkampfbedingungen testen. Borussia-Trainer Sascha Eickels will mit seinem neuen Kader zumindest das Halbfinale des Obi-Cups erreichen. In der vergangenen Saison feierte das Team Rang zwei in der Bundesliga West.

Da in den vergangenen Jahren die Zuschauerzahlen hinter den Erwartungen zurückblieben, setzt Ausrichter VfB 03 nun auf den familiären Aspekt. Erstmals kostet der Besuch des Obi-Cups keinen Eintritt mehr. Zudem deklariert der Ausrichter den Sonntag zum Familientag. Dann richtet sich das Spielmobil der Stadt Hilden auf einen Ansturm der kleinen Gäste ein. Die Erwachsenen können derweil die Bundesliga-Profis von morgen in Augenschein nehmen. Mittags stellt sich die neuformierte Landesliga-Mannschaft des VfB Hilden der Öffentlichkeit vor und spielt dann um 14 Uhr gegen die U 19-Bundesliga-Mannschaft von Fortuna Düsseldorf. Abseits des Rasens ist außerdem für das leibliche Wohl von Jung und Alt in vielfältiger Form gesorgt.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE