Volleyball : HAT blickt nach unten

In den Herbstferien hatten die Volleyballer der HAT genügend Zeit, die Niederlage in Essen zu verarbeiten. Sie besiegten im Test den Regionalligisten Schwelm und treffen nun auf den Oberliga-Spitzenreiter.

Hildener AT – TuS Mondorf. Für die Volleyballer der Hildener AT ist diese Partie in der Oberliga das erste „echte“ Heimspiel – gegen die SG Dormagen/Neuss spielten sie noch in der Sporthalle an der Schützenstraße, nun treten sie in der Ellen-Wiederhold-Halle an. Zugleich erwartet die Mannschaft von Martin Leppich den aktuellen Tabellenführer, der bislang mit einer makellosen Bilanz von vier Siegen und 8:0 Punkten aufwartet.

In den vergangenen zwei spielfreien Wochen hatten die Itterstädter die Gelegenheit, in sich zu gehen, Kräfte zu sammeln und vor allem, die katastrophale Niederlage in Essen zu verarbeiten. „Am letzten Freitag haben wir uns eine Videoaufzeichnung angeschaut und viele Szenen intensiv analysiert“, beschreibt Trainer Leppich die Auseinandersetzung mit dem glatten 0:3 gegen die Humann-Reserve. Allein die Besprechung des ersten Satzes nahm zwei Stunden in Anspruch. „Bereits bei unserer Mannschaftssitzung waren meine Spieler sehr nachdenklich“, beschreibt Leppich die Stimmung bei der Aufarbeitung.

Der TuS Mondorf kommt den Hildenern nun gar nicht mal ungelegen, denn im Gegensatz zum Spitzenreiter, der sich weiter schadlos halten will, haben die Gastgeber nichts zu verlieren. Die Itterstädter erhalten vielmehr die Möglichkeit, einiges auszuprobieren. „Manches zeigt vielleicht Wirkung“, sagt Leppich. Der Trainer hält die Partie in der nächsten Woche gegen Heiligenhaus für deutlich wichtiger. Noch bevor der Coach selbst eine Woche Urlaub machte, absolvierte er mit seinem Team ein Testspiel beim gebeutelten Regionalligisten Schwelm. „Da haben sich meine Jungs ihren Frust von der Seele gespielt“, stellt er zufrieden fest. Die Konrahenten spielten vier Sätze – alle entschieden die Hildener für sich. Die Schwelmer, die in der Meisterschaft bislang weit hinter den eigenen Erwartungen zurückblieben, stürzte die Niederlage in noch tiefere Depressionen – so tief, dass sie vermutlich aus Frust prompt den Favoriten TSG Solingen besiegten.

Mondorf ist für Hilden derweil kein unbekannter Konkurrent. Beim Saisonvorbereitungsturnier in Fischenich gewann die HAT etwas überraschend mit 2:0. Leppich vermutet, dass der TuS vor allem deshalb noch an der Tabellenspitze steht, weil das Team bislang auf keinen starken Gegner traf. „Meine Spieler wissen, woran sie in puncto Technik und Taktik arbeiten müssen“, sagt der Trainer, „und sollten sie einiges davon jetzt schon umsetzen können – umso besser.“

(RP)