Fußball: Drei Platzverweise für SV Hilden-Nord

Fußball : Drei Platzverweise für SV Hilden-Nord

SV Hilden-Nord - SpVg. Schonnebeck 0:2 (0:1). Die Zeichen standen für die Fußballer des SV Nord schon früh schlecht. Thomas Knüfermann sah wegen eines Disputs mit dem Unparteiischen nach einem harmlosen Foul an der Seitenlinie zunächst die gelbe Karte. Direkt im Anschluss folgte die Ampelkarte, da der Mannschaftskapitän die Meckerei fortsetzte (12.). Am Ende konnten die Hildener froh sein, dass absolut fahrlässig spielende Essener die Überzahl nach zwei weiteren Platzverweisen gegen Hamza Achahboun und Alfred Ziegler nicht genutzt und das Ergebnis in die Höhe geschraubt hatten.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer an der Furtwänglerstraße jedoch eine abwechslungsreiche Landesliga-Partie, in der kaum auffiel, dass die spielstarken Hildener einen Akteur weniger auf dem Feld hatten. Die erste Chance hatten die Gäste, als Pascal Rolnick einen Freistoß von Harun Kazoglu knapp über den Kasten köpfte (13.). Nur wenig später nahm Manuel Trebbin auf der anderen Seite einen Freistoß von Dominik Donath volley, der Gäste-Keeper Sebastian Meikies reagierte jedoch glänzend (16.). Während eines Konters legte sich Ziegler das Leder etwas zu weit vor und fand erneut in Meikies seinen Meister (23.). Zunächst köpfte erneut der hochgeschossene Rolnick knapp am Hildener Tor vorbei (38.). Wenig später stellte er nochmals seine Kopfballstärke unter Beweis, als er einen halbhohe Flanke von Andreas Borutta per Flugkopfball neben dem langen Pfosten zum 1:0 versenkte (42.).

Nach der Pause sorgte zuerst Ziegler für Aufsehen, als er einen Schuss aus 16 Metern ans Lattenkreuz nagelte (57.). Kurz darauf lieferte sich der eingewechselte Achahboun mit Dirk Tönnies ein Gerangel - beide wurden verwarnt (61.). Nur zwei Minuten später setzte der Achahboun eine gelb-würdige Grätsche bei Rolnick an und durfte den Platz nur neun Minuten nach seiner Einwechslung schon wieder verlassen. Gerade einmal drei Minuten danach wiederholte sich das Spielchen bei Alfred Ziegler.

Der Neuzugang holte sich zunächst den gelben Karton ab und sprang nur eine Minute später mit gestrecktem Bein in Recep Yigit und sah vom Schiedsrichter die rote Karte (67.). Trotz Unterzahl setzte sich Trebbin durch und traf aus zwölf Metern nur das Aluminium (72.). Im Anschluss liefen sich die Essener trotz des großen Spielraumes immer wieder in der dezimierten Hintermannschaft der Norder fest. Bis zum Schluss blieb die Partie spannend, da auch die Hildener noch bis vor das Gäste-Tor vordrangen. Dominik Kintscher sorgte in der Schlussminute mit einem Kopfball für die 2:0-Entscheidung (90.).

"In Unterzahl kann ich nach einer gelben Karte nicht so einsteigen. Das ist klar, dass der Schiedsrichter die Spieler vom Platz stellt. Ein großes Lob an die verbliebenen Acht, die Moral gezeigt und sich reingekniet haben", zollte Trainer Peter Zill seiner Mannschaft Respekt.