Hilden: Sozialwohnungen am Westring wären möglich

Hilden : Sozialwohnungen am Westring wären möglich

Die Politik hat im Wohnungsbauförderungsausschuss mit großer Mehrheit die Bebauung der 130.000 Quadratmeter großen Ackerfläche am Westring/Meide/Schalbruch abgelehnt. Deshalb wird die Fläche nicht weiter untersucht.

Bei der Diskussion im Ausschuss ging es um die Schlüsselfrage, ob die Stadt Investoren zwingen kann, öffentlich geförderte Wohnungen zu errichten. Das kann sie - über Verträge, auch am Westring, erklärt Planungsamtsleiter Peter Stuhlträger. Er sei mit dem Satz "Für Hilden wäre das ein riesengroßes Projekt, für Düsseldorfer Verhältnisse aber ein kleines" missverstanden worden: "Die Verwaltung ist überzeugt, dass wir einen Investor gefunden hätten, der bereit gewesen wäre, auf dem Grundstück gut 100 öffentlich geförderte Wohnnungen (das entspricht rund 30 Prozent von 330 möglichen Einheiten) zu errichten, weil die restlichen Wohngebäude und mögliche Nutzungen eine Entwicklung wirtschaftlich gemacht hätten."

(cis)
Mehr von RP ONLINE