1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Soberger: „Astrazeneca ist gar nicht so schlecht“

Impfstoff-Mangel : Arzt: „Astrazeneca ist gar nicht so schlecht“

Der Großhandel muss die Bestellungen der Praxen teilweise um 80 Prozent kürzen, berichtet der Apothekerverband. Für die nächste Woche (ab 17.5.2021) kommt trotz angeblich großer Kontingente kaum etwas von den versprochenen Astrazeneca-Mengen in der Praxis an.

„Die Impfstoffversorgung ist mittlerweile noch weiter angespannt“, berichtet Kreisvertrauensapotheker Dr. Jürgen Wunderlich: „Noch vor einer Woche wurde Astrazeneca wie sauer Bier den impfberechtigten Personen angeboten. Jetzt hat sich alles gedreht. Für die nächste Woche kommt  trotz angeblich großer Kontingente kaum etwas von den versprochenen Astrazeneca-Mengen in der Praxis an.“ Der Großhandel muss die Bestellungen der Praxen teilweise um 80 Prozent kürzen, berichtet der Apothekerverband. In der nächsten Woche sollen nur noch 843.000 Dosen Astrazeneca verteilt werden. Und wie es weitergeht, sei offen, so das Gesundheitsministerium. „Wir haben einen großen Mangel an Impfstoff in Hilden“, hatte der niedergelassene Arzt Dr. Hans-Dieter Soberger am 12. Mai der RP berichtet. Er habe mehr als 900 Patienten auf seiner Warteliste, die sich gegen Corona impfen lassen wollen. Er versuche seinen Patienten zu vermitteln, dass der Impstoff Astrazeneca gar nicht so schlecht ist: „Sonst müsste ganz Großbritannien unter der Erde liegen.“ Hausärzte dürfen die Zeit zwischen Erst- und Zweitimpfung mit Astrazeneca von anfangs zwölf auf bis zu vier Wochen reduzieren. „Das schafft Verwirrung bei den Patienten“, beobachtet Hans-Dieter Soberger und bedeute für ihn viele Diskussionen: „Viele Patienten verwechseln Immunschutz und Wirkdauer. Bei einer Impfung mit Astrazeneca hat man nach vier Wochen schon Schutz, aber der hält dann nicht so lange an. Nach zwölf Wochen ist der Schutz am besten.“ Er versuche seinen Patienten zu vermitteln, dass die Zahl der Nebenwirkungen bei Biontech höher sei als bei Astrazenea: „Darauf haben jetzt auch die Krankenkassen hingewiesen.“