1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

So erhalten Sie einen Termin im Hildener Corona-Drive-in

Hilden : So erhalten Sie einen Termin im neuen Corona-Drive-in

An diesem Mittwoch nimmt das Gesundheitsamt die neuen Fieberambulanzen und Abstrichzentren in den Berufskollegs in Hilden und Ratingen in Betrieb.

Mit der zeitgleichen Inbetriebnahme von zwei zusätzlichen Abstrichzentren in Hilden und Ratingen erhöht der Kreis Mettmann ab diesem Mittwoch die Rate der Corona-Tests von bisher 60 auf 200 pro Tag. Die Abstriche werden in einer Art Drive-in auf dem Gelände der Berufskollegs in den beiden Städten genommen. Mit der Probeentnahmestelle am EVK in Mettmann können Corona-Patienten damit an drei Stellen im Kreisgebiet getestet werden.

Außerdem eröffnet das Kreisgesundheitsamt in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung und dem Deutschen Roten Kreuz an diesen Standorten Fieberambulanzen, mit denen die Hausärzte entlastet werden sollen.

Doch wie können Menschen, die befürchten, mit dem Coronavirus infiziert zu sein, einen Termin für Fieberambulanz und Drive-in-Teststation vereinbaren? Zumindest für die auch Corona-Praxis genannte Fieberambulanz ist das relativ einfach: Wer an für Covid19 typischen Symptomen wie Fieber, trockenem Husten und Schüttelfrost leidet, kann einfach anrufen und um einen Termin bitten.

Die Corona-Praxen sind werktags von 9 bis 16 Uhr telefonisch erreichbar. Hilden unter Telefon 02103 9661-500. Ratingen unter 02102 7112-500. Wer ohne vorherige Terminvereinbarung vorbeischaut, wird nicht behandelt – darauf weist der Kreis Mettmann deutlich hin.

Etwas komplizierter verläuft die Terminvergabe für das Drive-in-Testzentrum. „Die Entscheidung, ob der Patient getestet wird, liegt nicht bei ihm, sondern beim Arzt“, erklärt Kreissprecherin Daniela Hitzemann. Zunächst muss also ein Mediziner eine Überweisung zur Abstrichstation ausstellen.

Dann erhält der Patient auch die Telefonnummer, unter der er sich melden und einen Termin vereinbaren kann. Wer mit seiner Überweisung nach Hilden oder Ratingen ins Drive-in-Zentrum fährt, muss vorher sein Kennzeichen angeben – nur bei Übereinstimmung dürfen die Autos in die Drive-in-Station fahren.

Dort angekommen, erhalten die Patienten ein Stäbchen, das sie nach Anleitung in den Rachen einführen, um den Abstrich zu machen. Das Teströhrchen wird dann im Labor untersucht. „In der Regel liegt das Ergebnis binnen eines Tages vor“, erklärt Daniela Hitzemann. Bei einem positiven Ergebnis, werden die Patienten in der Regel etwas schneller telefonisch informiert als bei einem negativen.

Jeden Tag alle Nachrichten zur Corona-Krise in Ihrer Stadt – bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter „Total Lokal“ mit täglicher Corona-Sonderausgabe!