1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Sie sind die Veteranen des Bürgerparlaments

Viele Jahre in der Kommunalpolitik engagiert : Veteranen des Bürgerparlaments

Bürgermeisterin Birgit Alkenings hat 38 Lokalpolitiker geehrt, die sich seit Jahren für die Stadt einsetzen – ehrenamtlich. Am längsten sind Hans-Werner Schneller, Ludger Reffgen und Susanne Vogel dabei.

Alle fünf Jahre wählen die Bürger den Stadtrat. Er – und nicht etwa die Bürgermeisterin – entscheidet über alle wichtigen Fragen der Gemeinde. Etwa wofür die Kommune das Geld ihrer Bürger ausgibt und wofür nicht. Für die rund 100 Stadtverordneten und sachkundigen Bürger bedeutet das viel Arbeit. Sie müssen dicke Beschlussvorlagen durcharbeiten, sich in ihrer Fraktion abstimmen und mitunter stundenlange Sitzungen im Plenum durchstehen. Lokalpolitiker bekommen eine Aufwandsentschädigung. Sie entschädigt für den tatsächlichen Aufwand an Mühe und Zeit bei weitem nicht. Die Arbeit im Kommunalparlament ist ein Ehrenamt. Dafür hat Bürgermeisterin Birgit Alkenings jetzt 38 Lokalpolitikern gedankt und eine Ehrengabe überreicht: „Sie setzen sich in ihrer Freizeit für das Wohl der Stadt und ihrer Bürger ein. Dafür gebührt ihnen Dank und Anerkennung.“

Hans-Werner Schneller (SPD) ist bereits seit sage und schreibe 41 Jahren und sieben Monaten unermüdlich im Einsatz für seine Heimatstadt. Das Engagement für die Gemeinschaft hat er von seinem Vater Hans gelernt. Auch der war schon Stadtverordneter (1952-1984), ebenso wie übrigens auch Hans-Werner Schnellers Bruder Franz. Soziales und Jugend sind seine Themen: „Die Finanzen kommen dann notgedrungen dazu.“ Schneller ist stets gut informiert, diskutiert sachlich und lösungsorientiert. Er hat schon alle Ehrengaben erhalten, die die Stadt zu vergeben hat. Die Bürgermeisterin hat ihm jetzt den „Ehrenpreis“ der Stadt Hilden verliehen, der neu in die Ehrenordnung aufgenommen wurde. Der 75-Jährige durfte sich etwas aussuchen und hat sich zwei Bilder von Hans-Joachim Uthke gewünscht: „Sie haben etwas mit Zeit zu tun. Kunst passt. Ich war nie im Kulturausschuss.“

Ludger Reffgen (Bürgeraktion) ist seit 30 Jahren ununterbrochen Ratsmitglied. Dafür hat ihn die Bürgermeisterin mit dem Fabriciusteller, der zweithöchsten Ehrengabe der Stadt, geehrt. Politisch ist Reffgen bei der CDU gestartet. 1999 rief er die Bürgeraktion ins Leben. „Es gäbe uns nicht, wenn die so genannten etablierten Parteien so gut wären“, hat er einmal vor einigen Jahren unserer Zeitung selbstbewusst gesagt. Es gibt kaum ein Thema, bei dem sich der 64-Jährige im Stadtrat nicht zu Wort meldet und häufig die beiden großen Parteien CDU und SPD attackiert. manchmal bissig, häufig wortgewaltig.

Hans-Werner Schneller mit 49 Jahren. Foto: SPD Hilden

Susanne Vogel (Bündnis 90/Die Grünen) ist ebenfalls seit 30 Jahren Abgeordnete im Kommunalparlament. Im November 1980 wurde der Grünen-Ortsverband gegründet, seit 1984 ist die Partei im Rat vertreten. Susanne Vogel war (außer von 1999 bis 2004) von Anfang an mit dabei. Ihr Thema ist die Stadtentwicklung und der Schutz von Umwelt und Grünflächen. Susanne Vogel ist engagiert, bleibt aber stets freundlich und sachlich.