1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Schwelbrand in Knaacks Büdchen am Lindenplatz in Hilden

Hilden : Schwelbrand in Knaacks Büdchen am Lindenplatz

Heiligabend kommt es zu einem Brand in Knaacks Büchen am Lindenplatz in Hilden. Die Feuerwehr ist mehrere Stunden im Einsatz. Zur Ursache des Feuers gibt es bislang nur Vermutungen. Der Brand könnte hinter einem Leuchtschild in der Zwischendecke entstanden sein.

Die Metallrollläden zu den Fenstern und zum Eingangsbereich sind heruntergelassen am Nachmittag des zweiten Weihnachtsfeiertages. Wären sie auch gewesen, wenn es Heiligabend keinen Brand in Hildens ältestem Kiosk am Lindenplatz gegeben hätte.

Mehrere Stunden waren Montag rund 25 Kräfte der Hildener Feuerwehr im Einsatz, um das Feuer zu löschen, das gegen 9 Uhr entdeckt worden war. Aus einer Zwischendecke quoll Rauch und veranlasste zum sofortigen Notruf. Ein Löschzug mit Drehleiter, mehreren Löschfahrzeuge, sowie der Einsatzleitwagen und ein Rettungswagen warenwenige Minuten später vor Ort, ebenso die Polizei.

Die Beamten sperren die Straße ab, die Feuerwehrleute versuchen, den Brand zu lokalisieren. Das ist bei einem Schwelbrand nicht einfach. Die Einsatzkräfte schneiden Teile des Dachs auf und löschen das Feuer. Stücke von Holz liegen auf dem Boden, auf dem Dach stehen Feuerwehrleute und überprüfen, ob noch irgendwo ein Glutnest vorhanden ist. Verletzte gab es keine zu beklagen. Ersten Einschätzungen zu Folge hat ein Kabelbrand hinter einem Schild am Dach das Feuer ausgelöst. Die Ermittlungen dazu dauern allerdings noch an. Über die Weihnachtsfeiertage war nur der Bereitschaftsdienst der Kriminalpolizei vor Ort. Die Beamten des auf Brandermittlungen spezialisierten Kommissariates werden erst heute wieder im Dienst sein, hieß es von der Leitstelle.

Vor Ort gibt es keinen Hinweis auf den Brand oder die Frage, wann der Kiosk wieder geöffnet wird. Knaacks Büdchen ist eine echte Institution in Hilden.1928 eröffnete ein Mann namens Knaack den Kiosk am Lindenplatz. „Knaacks Büdchen“ blieb jahrzehntelang ein Familienbetrieb. Erst 1999, als der letzte Knaack-Nachkomme aus Altersgründen aufhörte, übernahm Wolfgang Kesseler das Büdchen. Mit verschiedenen Räumen, moderner Lager- und Kühltechnik, Sanitäranlagen, Lastenaufzug und gleich am Park & Ride-Platz für 200 Pendler ist der Standort ideal als Verkaufsstätte in Hilden-Süd gelegen. „In fast 90 Jahren nur drei Inhaber, das spricht für sich“, erzählt Wolfgang Kesseler, der mit mehr als 3700 Zeitungen und Zeitschriften, Lotto/Toto, Paketshop, frisch belegten Brötchen, einer breiten kalten wie warmen Getränkepalette sowie Süßigkeiten täglich ab 5 Uhr morgens bis abends um 20 Uhr eine große Warenvielfalt anzubieten hat. Seit Herbst 2017 soll es verkauft werden.

(tobi/-dts)