1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Haan: Schon wieder Einbruch bei Haaner Juwelier

Haan : Schon wieder Einbruch bei Haaner Juwelier

Zum vierten Mal ist Cezmi Yildiz Opfer von Einbrechern geworden. Er fordert deshalb eine bessere Polizeipräsenz – und hat dafür schon über 1000 Unterschriften gesammelt.

Zum vierten Mal ist Cezmi Yildiz Opfer von Einbrechern geworden. Er fordert deshalb eine bessere Polizeipräsenz — und hat dafür schon über 1000 Unterschriften gesammelt.

Cezmi Yildiz kann es noch nicht so recht glauben. Nachdem Einbrecher erst Anfang November vergeblich versucht hatten, die große Schaufensterscheibe seines Juweliergeschäftes am Neuen Markt einzuschlagen, nahmen sich Unbekannte in der Nacht zu Donnerstag nun die kleinere Scheibe vor. Ebenfalls vergeblich.

"Sie haben drei Löcher hineingeschlagen, aber die Scheibe hat Stand gehalten", berichtet der 34-Jährige. Die Goldwaren hinter dem Panzerglas blieben an ihrem Platz. Den Schaden an der Scheibe schätzt Yildiz allerdings auf 6000 bis 8000 Euro. "Sie muss jetzt ersetzt werden. Es ist eine Sonderanfertigung", erklärt er.

Um 2.30 Uhr habe ihn der Wachdienst alarmiert. Von einer Nachbarstadt aus, wo er mit seiner Familie wohnt, fuhr er sofort nach Haan. "Als ich ankam, waren zwei Polizisten dort. Die Täter sind aber leider wieder entkommen."

  • Haan : Juwelier rüstet auf gegen Einbrecher
  • Meerbusch : Mehr als 1000 Unterschriften gesammelt
  • Die WGH hat auf dem ehemaligen
    Bauvorhaben in Hilden : Hier entsteht bezahlbarer Wohnraum

Das gestrige Auslesen des Videos in der Überwachungskamera ergab, dass zwei Männer Anfang 20 mit einer Spitzhacke auf die Scheibe eingeschlagen hatten. Als die Alarmanlage losging, rannten sie weg. Ein Täter kam jedoch noch mal zurück, um die im Glas stecken gebliebene Spitzhacke wieder mitzunehmen. Rund 30 Sekunden hätten die Männer nur gebraucht. "Das Video zeigt, dass die Polizei nach 15 oder 16 Minuten hier war." Der Geschäftsmann fühlt sich von den Beamten nicht richtig geschützt. "Haan ist eine kleine Stadt. Trotzdem steigen die Einbruchszahlen, und die Täter werden nie erwischt."

Nach dem Einbruch vor zwei Monaten hat Yildiz deshalb mit der Sammlung von Unterschriften begonnen, "damit die Wache in Haan wieder 24 Stunden besetzt ist und die Polizei hier mehr Präsenz zeigt". Über 1000 Signaturen habe er bereits zusammengetragen. Rund zehn andere Einzelhändler unterstützten ihn dabei. "Heute trifft es mich, morgen ist es ein anderer", sagt der 34-Jährige. Bei der Polizei glaubt man allerdings nicht, dass eine Wache, die rund um die Uhr besetzt ist, für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgt, so ein Sprecher.

Insgesamt ist Cezmi Yildiz jetzt zum vierten Mal Opfer von Einbrechern geworden — die ersten beiden Male Ende 2010. "Ich möchte die Täter vor Gericht sehen", erklärt er.

(RP/ac)