1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Schläger spuckt Polizisten in Hilden nach Festnahme an​

Hilden : Schläger spuckt Polizisten nach Festnahme an

Zwei junge Männer sollen am Sonntag zwei Menschen in Hilden angegriffen haben. Nach der Festnahme wehrte sich einer von ihnen heftig. Die Ermittler leiteten ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung sowie wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ein.

(RP) Die Polizei hat zwei junge Männer festgenommen, die in der Nacht zu Sonntag einen 19-Jährigen und seine 27 Jahre alte Schwester angegriffen haben sollen. Wie die Beamten weiter mitteilen, habe sich das Geschwisterpaar gegen 4.20 Uhr an der Benrather Straße aufgehalten, als die Frau plötzlich von einem Unbekannten grundlos angegriffen und ins Gesicht geschlagen worden sei.

„Als der Bruder eingriff und den Täter von einem weiteren Übergriff abhalten wollte, floh dieser zunächst“, erklärte ein Polizeisprecher. Später sei der Angreifer mit einer weiteren Person zurückgekehrt und habe den 19-Jährigen unter anderem mit Pfefferspray angegriffen. Der junge Mann wurde dabei leicht verletzt. „Anschließend floh das Duo zunächst unerkannt in Richtung Schwanenplatz.“ Die 27-Jährige informierte die Polizei.

Die Beamten konnten die flüchtigen Tatverdächtigen im Rahmen einer sofort eingeleiteten Nahbereichsfahndung an der Schulstraße stellen. Die Polizisten brachten die 16 und 19 Jahre alten Tatverdächtigen zur Wache.

  • Die Polizei in Mönchengladbach nahm zwei
    Vorläufige Festnahmen in Mönchengladbach : Aggressive 28-Jährige treten und bespucken Polizisten
  • Tödliche Schüsse auf Polizisten in Kusel : Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen Mordes
  • Der Vorfall ereignete sich am Europaplatz.
    Vorfall in Mönchengladbach : 41-Jährige sprayt Graffiti auf Bus und beleidigt Polizisten

Während des Transportes wehrte sich der polizeilich bereits erheblich in Erscheinung getretene 16-Jährige massiv gegen die Beamten und trat und spuckte nach ihnen, so der Polizeisprecher. Die Ermittler leiteten ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung sowie wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ein und übergaben die Tatverdächtigen an ihre Erziehungsberechtigten.