1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Haan: Schatzsuche auf dem Trödelmarkt

Haan : Schatzsuche auf dem Trödelmarkt

200 Standplätze wurden rund um den Pyramidenmarkt vergeben. Zugelassen sind ausschließlich private Anbieter. Das macht den besonderen Charme des Flohmarktes in der Haaner Innenstadt aus.

Der 13-jährige John Friele hat all seine Kinderspielsachen aussortiert. Nun hat er einen eigenen Stand auf dem Trödelmarkt, der jedes Jahr zum ersten Advent in der Haaner Innenstadt stattfindet. Spielzeugautos, eine Taucherbrille, CD, Lego und ein Mini-Skateboard bietet er hier zum Verkauf an. Es wird gehandelt und gefeilscht, denn einige der Miniaturen auf vier Rädern haben Sammlerwert. "Mit den Sachen spiele ich schon lange nicht mehr", sagt er, doch an der Taucherbrille hängen einige Erinnerungen. Deshalb fällt es ihm nicht ganz leicht, sich davon zu trennen, auch wenn diese schon lange zu klein für ihn ist.

Ebenso ist es mit dem Mini-Skateboard, das stammt vom Trödelmarkt, jetzt wird es dort auch wieder verkaufen. "Ich bekomme ein neues Zimmer, also ist das ein guter Termin, sich von den alten Sachen zu trennen", erklärt der junge Mann. 200 Standplätze wurden für den ersten Adventssonntag rund um den Pyramidenmarkt vergeben, das weiß Teddy Henschke, der das Ereignis organisiert. "Heute Morgen hat es geschneit, manche Stände sind erst gar nicht aufgebaut worden", berichtet er.

Auch im weiteren Verlauf des Tages bleibt es nasskalt. Doch die meisten der Trödler haben mit warmer Kleidung und heißen Getränken gut vorgesorgt, um den ganzen Tag an ihren Tischen auszuharren. Meist sind sie nicht zum ersten Mal mit dabei und wussten bereits im Vorfeld, was sie erwartet. Familie Einwag ist auf der Suche nach Star-Wars-CDs. "Eigentlich sind wir hier um die Atmosphäre zu genießen, aber die CDs haben wir als Anhaltspunkt", sagt die Mutter von Annika und Philipp, die beide neugierig die Spielsachen an John Frieles Stand begutachten. Einige Stände weiter hat Simone Kleiber ein ganzes Sammelsurium an Apotheker-Flaschen und Fläschchen vor sich auf dem Tisch stehen: "Ich arbeite selbst in einer Apotheke, dort haben wir den Keller ausgeräumt." Ihren Stand hat sie um halb vier morgens aufgebaut. Einige der Flaschen mit exotischem Etikett haben an diesem Tag bereits den Besitzer gewechselt. "Die Leute kaufen die Stücke zu Deko-Zwecken. Sieht ja auch ganz nett aus", sagt sie.

Vincent Brenninkmejer kommt aus Holland und ist selbst Apotheker. Er wirft einen fachmännischen Blick auf die Etiketten und beginnt sofort mit dem Fachsimpeln. "Lillium convallium, das ist Maiglöckchen und das hier ist ein Schlafmittel", erklärt er. Gespräche, wie sie sonst nicht auf offener Straße unter Fremden zustande kommen. Der Trödelmarkt macht's möglich.

Viele Standbesitzer bieten auch heiße Getränke oder Essbares zum Verkauf an. Es ist eine private Veranstaltung, kommerzielle Anbieter haben hier keinen Zutritt. Organisiert wird das Ereignis von der "Närrischen Zelle Haan". "In nächsten Jahr zum 40. Mal – ein Jubiläum", blickt Mitorganisator Teddy Henschke bereits nach vorn.

(anre)