1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Salonmusik, Feuerjonglage und Mut machende Reden

Hilden : Salonmusik, Feuerjonglage und Mut machende Reden

Die Feuerjonglage als Überraschung zum Abschluss des Festaktes zum 100. Geburtstag der Stadtbücherei Hilden knüpfte ein Stück weit an das Motto der Nacht der Bibliotheken – "wilder als man denkt" – an. Die Gruppe "Evil Flames" faszinierte mit ihrer Feuershow vor dem modernen Medienzentrum am Nove-Mesto-Platz die rund 100 Jubiläumsgäste. Darunter waren Rats- und Verwaltungsmitglieder, ehemalige Mitarbeiter und vor allem viele treue Leser.

Die waren zuvor vom Ensemble "Cafe Noir" aus Musikschul-Dozenten trefflich mit Salonmusik unterhalten worden und hatten sehr persönlich gefärbte Grußworte von Bürgermeister Horst Thiele und Autor Oliver Pautsch gehört. Beate Möllers vom NRW-Kulturministerium und Martin Kramer von der Mediothek Krefeld hatten einen Blick in die Zukunft der öffentlichen Büchereien geworfen. Und zugleich attestiert, dass das von Claudia Büchel seit dreieinhalb Jahren geleitete Team in dem Bereich der neuen Medien und in der Vermittlung von Medienkompetenz für die Zukunft sehr gut gerüstet ist. Kramer ermunterte, den Weg des "Community-Building" fortzusetzen, um veränderte Informations- und Kommunikationswege der Nutzer aufzugreifen und anzusprechen.

Bevor das 10-Meter-Buffet gestürmt und die Ausstellung zur Büchereigeschichte ausgiebig betrachtet wurde und sich manch einer durch das Medienzentrum führen ließ, wurde die 100-jährige Geschichte auch optisch erfahrbar. Denn in Nummerngirl-Manier kündigten epochengerecht kostümierte Bibliothekarinnen nicht nur den folgenden Redner an – präsentierte Medien wie das Buch, die Video-Kassette, die CD, das iPad oder ein E-Book-Reader zeigten auch die technische Weiterentwicklung.

(RP)