Kreis Mettmann: Retter können sich fortbilden

Kreis Mettmann: Retter können sich fortbilden

Der Rettungsdienst unterliegt einem enormen Wandel. Die Einsatzzahlen und -belastungen steigen, mit dem Notfallsanitäter gibt es ein ganz neues Berufsbild, landes- und bundespolitisch wird die zukünftige Gestaltung der Notfallversorgung diskutiert. Es gibt viel Informations- und Fortbildungsbedarf.

Erstmalig veranstalten deshalb die Bildungsakademie für Gesundheits- und Sozialberufe des Kreises Mettmann und die ärztliche Leitung des Rettungsdienstes im Kreis in Kooperation mit dem Förderverein Rettungsdienst Leverkusen ein Rettungsdienstsymposium.

Ärzte und Rettungsdienstpersonal aus dem Kreis Mettmann und den umliegenden Städten sind am Samstag, 14. April, eingeladen, sich von 9.30 bis 16 Uhr im Kreishaus in Mettmann von namhaften Referenten unter anderem über Berufspolitik und Aktuelles aus dem Rettungsdienst sowie Herausforderungen bei besonderen Einsatzlagen auf den neuesten Stand bringen zu lassen. In begleitenden Workshops geht es außerdem um taktische Notfallversorgung und um die rettungsdienstliche Versorgung von Neugeborenen.

Noch sind einige Plätze frei. Die Teilnahme am Symposium kostet (inkl. Mittagessen und CME-Punkten) für Ärzte 50 Euro, für Rettungsdienstfachpersonal 25 Euro. Wer an den Workshops teilnehmen möchte, zahlt ebenfalls 25 Euro.

Anmeldung und weitere Information unter www.bildungsakademie-mettmann.de

(RP)