Hilden: Rathaus-Skandal Langenfeld: Mann trickst bei Vergabe

Hilden : Rathaus-Skandal Langenfeld: Mann trickst bei Vergabe

Bei der Vergabe von Bauaufträgen ging es im Langenfelder Rathaus offenbar längere Zeit nicht mit rechten Dingen zu. Laut Bürgermeister Frank Schneider soll eine "städtische Kraft" insgesamt 1,9 Millionen Euro veruntreut haben. Staatsanwältin Hilal Tanrisever sagte, ein Mitarbeiter des Gebäudemanagements soll sich bei der Vergabe von Instandhaltungsarbeiten an Firmen bereichert haben - dem Vernehmen nach mit fingierten Rechnungen. Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft geht derzeit von einem Einzeltäter aus.

"Es liegen uns eine Anzeige der Stadt und eine kurz danach eingereichte Selbstanzeige des Mitarbeiters vor", berichtete Tanrisever. Laut Stadtsprecher Voss war der Mitarbeiter bei internen Überprüfungen in Verdacht geraten. Er habe die Vorwürfe gegenüber der Verwaltung eingeräumt, die sich sofort von ihm getrennt habe. Die ermittelte Schadenshöhe von rund 1,9 Millionen Euro setzt sich aus vielen Einzelzahlungen aus kleineren Aufträgen über einen längeren Zeitraum zusammen.

(mei)