Hilden: Rathaus meldet beißenden Geruch - Feuerwehr rückt aus

Hilden: Rathaus meldet beißenden Geruch - Feuerwehr rückt aus

Ein defekter Kühlschrank sorgt für Aufregung.

Die Feuerwehr musste gestern Morgen zum Rathaus ausrücken. Gegen 9 Uhr ging bei der Wache ein Notruf ein, in einem Teil des Rathauses herrsche ein nicht mehr auszuhaltender Geruch. Unter den Mitarbeitern war unklar, woher dieser kam. Die Spezialisten der Feuerwehr waren gefragt. Drei Wagen neben und hinter dem Rathaus sorgten für Aufsehen. Die Wehrleute trafen die Entscheidung, alle Räume vorerst zu evakuieren, den gesamten Flügel zu räumen. "Anschließend haben wir verschiedene Messungen durchgeführt", erzählt Hans-Peter Kremer, Leiter der Hildener Feuerwehr. Das Ganze geschah unter Atemschutz, da zunächst nicht klar war, was für den ammoniakähnlichen Geruch verantwortlich war. Die Einsatzkräfte betraten das Gebäude und suchten in den Büros nach Hinweisen. Letztlich ergaben die Untersuchungen, dass ein defekter Kühlschrank die Ursache war. In kürzester Zeit wurde er aus dem Gebäude geschafft und in Sicherheit gebracht. Nach der Beseitigung musste noch intensiv gelüftet werden, um die Sicherheit der Mitarbeiter im Rathaus wieder herzustellen.

Der Grund, warum der Kühlschrank defekt war, ist noch nicht bekannt. Möglich ist es, dass der Kühlkreislauf undicht war. Das unter Druck flüssige und höchst giftige Gas könnte ausgetreten sein und für den unangenehmen Geruch gesorgt haben. Um 10 Uhr war der Einsatz beendet.

(RP)