Hilden: Prüfungsanstalt nimmt Stadtverwaltung Hilden unter die Lupe

Hilden: Prüfungsanstalt nimmt Stadtverwaltung Hilden unter die Lupe

Mitarbeiter der Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) schauen zurzeit der Hildener Stadtverwaltung "in die Bücher". Das sei Routine und habe nichts mit dem Streit um die Vergabe von Baumaßnahmen an die Infrastruktgesellschaft (IGH) zu tun, sagte der Erste Beigeordnete Norbert Danscheidt der RP. Die GPA bestätigte, es handle sich um eine Standardprüfung, der sich die Kommunen in NRW alle vier bis fünf Jahre unterziehen. Im Fokus stehe die Wirtschaftlichkeit bestimmter Bereiche, etwa der Finanzen, der Immobilienverwaltung und des Jugendsektors.

In einem später erstellten Bericht würden den geprüften Kommunen im Vergleich mit anderen mögliche Einsparpotenziale aufgezeigt. Die Hildener CDU hatte (wie berichtet) den Bürgermeister aufgefordert, die Vergabe von städtischen Bauaufträgen an die IGH von der GPA statt von einem (teureren) privaten Anwaltsbüro rechtlich prüfen zu lassen. Auf Anfrage der RP hatte die GPA daraufhin klargestellt, solche rechtlichen Gutachten übernehme sie nicht.

(RP)