Prüfer finden Colinet-Sekundarschule exzellent

Hilden : Colinet-Sekundarschule ist exzellent

Bei ihrer allerersten Qualitätsanalyse durch das Land hat die städtische Marie-Colinet-Sekundarschule großes Lob bekommen.

Wenn die Prüfer des Landes vor der Tür stehen, wird auch gestandenen Pädagogen ganz anders. „Wir haben uns ein bisschen wie Schüler gefühlt“, gesteht Schulleiterin Sabine Klein-Mach: „Jetzt werden wir geprüft.“ Ergebnis: Die Marie-Colinet-Sekundarschule hat ihre allererste Qualitätsanalyse bestanden – mit Bravour. 28 von 35 Kriterien wurden mit „gut“ oder sogar „exzellent“ bewertet. „Wir waren richtig, richtig gut“, strahlt Sabine Klein-Mach.

„Das Ergebnis ist für uns eine Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagt Konrektor Christoph Ende: „Die Sekundarschule wird als Schulform ja zumTeil auch kritisch gesehen.“

Oben: Nick (5. Klasse) bekommt in der Mensa der Sekundarschule eine Portion Nudeln mit Tomatensauce. Links: „Das Ergebnis ist richtig, richtig gut“, freut sich Schulleiterin Sabine Klein-Mach mit den Schulfarben Grün und Orange. Fotos: Chr. Schmidt, Köhlen. Foto: Christoph Schmidt

Die Prüfer des Landes schauen nur in Abständen von mehreren Jahren in jeder Schule vorbei. Sie setzen sich in die Klassen und prüfen: Wie unterrichten die Pädagogen? Wie lernen die Schüler? Wie leben und arbeiten die schulischen Gruppen miteinander? Wie führt die Schulleitung die Schule? Nach welchen Konzepten wird gearbeitet? Werden sie auch tatsächlich umgesetzt? Wie sind die Eltern eingebunden?

Vorbildlich fanden die Checker, wie die Schule geleitet wird und dass ihr Motto „Dein Weg mit uns“ tatsächlich im Alltag auch gelebt wird. „Wir sind stolz darauf, dass die Qualitätsanalyse genau das bei uns beobachtet hat“, freut sich die Schulleiterin: „Ein schöneres Lob kann man nicht bekommen.“

Höchstes Lob gab es auch für den „Feedbackstern“, den Konrektor Christoph Ende entwickelt hat. Er ist mit einem Mitarbeiter-Gespräch vergleichbar, wie es in vielen Unternehmen bei der Personalentwicklung eingesetzt wird. Dreimal im Jahr setzen sich Lehrer und Schüler zusammen. Jeder Schüler markiert auf dem „Feedback-Stern“, welche Leistungen er nach seiner Meinung in jedem Fach erbracht hat und welche Sozial- und Methodenkompetenzen er erworben hat. Der Lehrer macht genau das Gleiche. Und dann tauschen sich beide über ihre Einschätzung aus, die durchaus unterschiedlich sein kann. Anschließend einigt man sich auf eine gemeinsame Bewertung – und schließt eine Vereinbarung über die Ziele, die der Schüler bis zum nächsten Treffen erreichen will.

Konrektor Ende hat auch einen „Schullaufbahnbegleiter“ entwickelt, eine Besonderheit, die es nur an der Marie-Colinet-Sekundarschule gibt. Er zeigt den Schülern ab Klasse acht anschaulich, wo sie stehen, welche Abschlüsse für sie möglich sind oder was sie tun müssen, um sie zu erreichen.

„Das hervorragende Abschneiden bei der Qualitätsanalyse ist eine wichtige Rückmeldung für unser Kollegium“, betont Christoph Ende: „Die Kollegen sehen, dass ihre Anstrengungen gesehen und gewürdigt werden.“ Zum Schuljahr 2013/14 ist die Sekundarschule in Hilden gestartet. Mehr als 100 Schüler der ersten zehnten Klassen werden im Sommer entlassen. Schulleiterin Klein-Mach: „Alle schaffen ihren Abschluss – alle Schulformen sind dabei.“

Mehr von RP ONLINE