Hilden: PPG investiert in modernes Farblabor

Hilden: PPG investiert in modernes Farblabor

Ein sechsstelliger Betrag floss in lichtdurchflutete Räume mit innovativen Geräten. Hier werden Lacke gemischt.

Mit konzentriertem Blick hält Virginie Sommer einige Plastikkarten ans Tageslicht. Alle sind irgendwie grau - und doch gibt es Unterschiede: "Diese hier ist zu rotstichig. Und diese zu blaustichig", erklärt die Coloristin. Also muss sie noch mal ran und das Mischungsverhältnis ihres Lackes neu bestimmen. Denn die Originalfarbe hat einen leichten Violett-Stich. Ihr gilt es so nahe wie möglich zu kommen.

Virginie Sommer ist eine von acht Beschäftigten des Farbtonlabors von PPG. PPG ist ein weltweit agierender Hersteller von Farben und Lacken mit Werk an der Düsseldorfer Straße in Hilden. Der Konzern investierte jetzt einen sechsstelligen Betrag in die Erweiterung und Modernisierung seines Labors. "Wir bieten unseren PPG-Partnerbetrieben jetzt noch mehr Service- und Unterstützungsmöglichkeiten und wir können noch mehr hocheffiziente Trainings und Seminare anbieten", erklärt Technical Manager Thomas Leuchten das Ziel hinter dem aufwändigen Umbau.

Dort, wo jetzt das Farbtonlabor mit seiner großen, viel Tageslicht spendenden Fensterfront untergebracht ist, waren vorher Schulungsräume. Sie sind zwischenzeitlich in das "PPG Technology-Center" umgezogen, das im vergangenen Jahr für rund eine Million Euro auf dem Gelände von PPG in Hilden errichtet wurde. Das Center bietet für Seminare und Konferenzen lichtdurchflutete Seminarräume mit moderner Tagungstechnik.

Modern ist auch das neue Farbtonlabor. Es ist quasi das Herz des Standortes, den jährlich rund 2000 verschiedene Farben verlassen. Von der Itterstadt aus werden die Märkte in Deutschland, Österreich, Schweiz und Skandinavien für den Geschäftsbereich "Auto Refinish" betreut. Damit ist vor allem der Reparatur- und Umlackierbereich bei Automobilen gemeint. Fast jährlich, so heißt es bei PPG, wächst der Umsatz des Unternehmens in Hilden im zweistelligen Bereich.

  • S-Bahn 1 : S 1: Verkehrsverbund reagiert auf Kritik

Und tatsächlich wächst auch der Markt: Die deutsche Automobilindustrie rechnet nach Angaben des Verbandspräsidenten, Matthias Wissmann, für das aktuelle Jahr mit vier Prozent mehr Produktion. Das sind weltweit insgesamt 15,3 Millionen Neufahrzeuge. In Deutschland sind rund 44 Millionen Autos gemeldet - allesamt potenzielle Kunden von PPG. Für sie wurde der Service erweitert. Denn es sind vor allem Automobil-Werkstätten und Lackierbetriebe, die sich an der so genannten Farbton-Hotline bei PPG melden. Die Experten am Telefon, die Tipps zum richtigen Mischungsverhältnis von Farben und Lacken geben, sind nun mit den Coloristen in denselben Büros untergebracht und können diese bei Bedarf um Rat fragen.

Ebenso neu ist der so genannte "Dark Room" im Farbtonlabor. "Hierbei handelt es sich um einen speziellen, abgedunkelten Raum, der mit unterschiedlichen Lichtquellen ausgestattet ist", erläutert Thomas Leuchten. "Dies ermöglicht es unseren Coloristen, Farbtonrezepturen unter verschiedenen Lichtverhältnissen zu prüfen."

Virginie Sommer ist mit ihrem neuen Arbeitsplatz zufrieden. "Es ist hell, wir haben hier viel Platz, und wir haben die neuesten Geräte", sagt sie. Mit ihnen wird sie nun noch einmal ihren Farbton neu mischen. Denn Grau ist eben nicht gleich Grau.

(RP)
Mehr von RP ONLINE