Hilden: Portugiesen laden ein - alle kommen und feiern

Hilden: Portugiesen laden ein - alle kommen und feiern

Hunderte Besucher entschieden sich für einen Kurzurlaub in das Land von Fado, Bacalhao und Cristiano Ronaldo.

Laute Musik lockte die Besucher des Hildener Künstlermarktes am Samstag und Sonntag auch auf den Platz zwischen Rathaus und Sparkasse. Dort hatten die Portugiesen ihre Zelte aufgeschlagen, Tische, Stühle und Bänke wie auf einer großen Sonnenterrasse aufgestellt, von wo aus ihre Gäste das fröhliche Fest zu Ehren Sankt Johannis, einer der Schutzpatrone der Iberer, verfolgten. Der Kulturverein "União Portuguesa da Hilden" hatte zu seinem beliebten Johannisfest auf den Ellen-Wiederhold-Platz eingeladen und ließ es, mit viel Musik, Tanz und zahlreichen Köstlichkeiten, ordentlich krachen, um es einmal salopp auszudrücken.

Mutter Loren tanzt fröhlich mit der kleinen Alegra. Die ist noch skeptisch. Foto: Stenzel

Auf der Bühne sang die Band "Novo Som" aus Cuxhaven in Ohr und Körper dringende Sommerhits, die zur Bewegung animierten und die tanzfreudige Gäste vor die Bühne herbeiriefen. Überall duftete es herrlich nach Meer: Frische Sardinen lagen auf dem Grill, ebenso wie der landestypische Stockfisch. Herzhaftes und Süßes hatten die Vereinsmitglieder für ihre Gäste aus der Umgebung vorbereitet. Denn das Fest lockte nicht nur Hildener auf den Platz, auch viele Portugies-Stämmige aus dem Umland, aus Solingen, Langenfeld und Düsseldorf, ließen sich das Fest am Wochenende nicht entgehen.

Die drei Männer vom Grill hatten sich in T-Shirts mit dem Aufdruck "Super Man" gewandet. Foto: gök

"Das Ambiente ist einfach toll und für mich einmalig", schwärmte Besucherin Hille Glar. Von ihrem Platz unweit der Bühne genoss sie die kulinarischen Angebote und das Urlaubsflair, das ihr das Fest vermittelte. "In Portugal war ich noch nicht, aber hier in Hilden tragen wir alle Kulturen gerne mit. Und ein bisschen ist es hier ja auch schon wie Urlaub." Auch Kirsten und Stefan Porten besuchten das portugiesische Fest nicht zum ersten Mal. "Wir waren früher öfters auf dem alten Gelände dabei - und es gefällt uns einfach gut", sagte das Paar.

Prost: Bier, Wein und Sekt flossen reichlich. Foto: Stenzel
  • Wesel : Trio Fado: Lissabon im "Eiskeller"

Vereinspräsident Claudio Lisboa und sein Vize Marco Pereira freuten sich über die große Resonanz bei den Gästen, unter denen sich auch Birgit Alkenings befand: "Wenn schon die Bürgermeisterin kommt, um mit uns zu feiern", sagte Lisboa, "ist das das größte Kompliment für uns."

Aktuell befindet sich der gut 60 Mitglieder starke Kulturverein noch immer auf der Suche nach einem neuen Vereinsheim. Die Suche dauert bereits mehrere Jahre, wer helfen kann, möge sich melden.

(seg)
Mehr von RP ONLINE