1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Polizei zieht volltrunkene Hildenerin aus dem Verkehr

Aus dem Polizeibericht : Volltrunkene Frau baut in Hilden mehrere Unfälle

Eine Hildenerin hat Mittwochabend in volltrunkenem Zustand mit ihrem Auto mehrere Unfälle verursacht und Schäden in Höhe von rund 3000 Euro angerichtet. Wie viel Alkohol die 49-Jährige im Blut hatte, steht noch nicht fest. Sie war auf jeden Fall so betrunken, dass das „Pusten“ ins Teströhrchen nicht klappte.

Gegen 22.10 Uhr war die Frau mit ihrem BMW vom Parkplatz eines Discounters an der Düsseldorfer Straße losgefahren. Im Verlauf ihrer Schlangenlinien-Fahrt über die Bahnhofsallee und weiter über die Schillerstraße stieß sie dabei mit Verkehrsschildern, Leitpfosten und einer Hauswand zusammen. Ohne sich um die dabei entstandenen Schäden zu kümmern, fuhr die Frau jedoch jedes Mal einfach weiter. Verletzt hatte sie sich bei den Zusammenstößen nicht. Gleich mehrere Zeugen hatten die Trunkenheitsfahrt beobachtet und die Polizei benachrichtigt.

Nach kurzer Suche kamen die Ordnungshüter der Frau – buchstäblich – auf die Spur. Die Autofahrerin hatte ihren BMW bei dem ersten Unfall an einer Verkehrsinsel an der Düsseldorfer Straße augenscheinlich derart beschädigt, dass sie Kühlflüssigkeit verlor. Die Polizisten folgten mitihrem Streifenwagen lediglich dieser Spur und trafen die Frau auf der Heerstraße, wo sie immer noch in ihrem Auto saß.

Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Polizeibeamten fest, dass die Frau unter erheblichem Einfluss von Alkohol stand. Sie war sogar derart betrunken, dass sie nicht in der Lage war, einen Atemalkoholtest durchzuführen. Daher wurde sie zur Polizeiwache gebracht, wo zur beweissicheren Feststellung ihres Alkoholkonsums eine ärztliche Blutprobe angeordnet und durchgeführt wurde.

Ehe die Frau wenig später von einem Verwandten abgeholt wurde, leitete die Polizei ein Strafverfahren gegen sie ein. Zudem wurde ihr Führerschein sichergestellt.