Polizei mit Aktionswoche in Hilden zufrieden

Warnung vor „falschen Polizisten“ : Polizei mit Aktionswoche in Hilden zufrieden

Die Kreispolizei Mettmann ist mit dem Verlauf ihrer Straßenaktion gegen „falsche Polizeibeamte“ in Hilden mehr als zufrieden. „Wir konnten nahezu 1000 persönliche Gespräche mit Hildener Senioren an der Haustür führen.

Hinzu kamen etliche Gespräche an unserem Info-Mobil. Ich denke, damit konnten wir noch einmal auf das Thema aufmerksam machen und vor den Maschen der Trickbetrüger warnen“, fasst Einsatzleiter Polizeihauptkommissar Oliver Schult zusammen. Fast alle angesprochenen Senioren hätten über die Masche der „falschen Polizeibeamten“ Bescheid gewusst. „Vielen war aber der immense Druck, den die Trickbetrüger am Telefon aufbauen, wie auch die unterschiedlichen Ausprägungen ihrer Masche, nicht bewusst. Daher konnten wir hier noch einmal wichtige Aufklärungsarbeit leisten“, ist sich Oliver Schult sicher. Dort, wo die uniformierten Polizisten niemanden an der Haustür antrafen, versorgten sie die Einwohner ab 70 Jahren mit umfangreichen Info-Materialien. Darunter ist eine Postkarte mit den wichtigsten Tipps. Sie soll neben das Telefon gelegt werden - als Gedächtnisstütze. „Viele Senioren sind bereits durch Berichte in den Medien vor den ‚falschen Polizeibeamten‘ gewarnt. Wenn Sie dann aber im konkreten Fall angerufen werden, können einige dieses Wissen nicht abrufen - auch, weil sie von den Kriminellen massiv unter Druck gesetzt werden“, erklärt Polizeihauptkommissarin Ilka Steffens: „Unsere Warnkarten sollen hier sozusagen als Erinnerungshilfe dienen.“  Die Polizei will ihre Straßenaktion fortsetzen. Nach Haan, Ratingen, Langenfeld, Velbert und Hilden ist vom 27. bis 31. Mai Mettmann an der Reihe. Die miese Masche ist immer die gleiche: Angebliche „Polizisten“ rufen Ältere an versuchen sie dazu zu bringen, „Kollegen“ Geld und Wertgegenstände zu übergeben, um sie vor angeblichen Einbrechern in Sicherheit zu bringen. Im vergangenen Jahr fielen zwar nur 20 Senioren im Kreis (bei 900 Anrufen) auf den Trick herein. Sie verloren dabei aber rund 1,1 Millionen Mark. 

Mehr von RP ONLINE