1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Politik bringt neue App „Gut versorgt in Hilden“ auf den Weg

Portal für ältere Menschen : Neue App „Gut versorgt in Hilden“

Die Lokalpolitik will die kostenfreie Info-Plattform eines Herforder Anbieters nutzen. Die App behandelt Themen wie Aktiv im Alter, Gesundheit, Prävention, Hilfe im Alltag, Finanzen und Pflege.

Mobile Apps für Smartphones sind momentan der Favorit, um jederzeit und überall Informationen zugänglich zu machen. Laut einer aktuellen Studie nutzen 79 Prozent der Menschen ihre mobilen Geräte auch als Informations- und Suchplattform. Das Unternehmen „Gut versorgt in...“ GmbH aus Herford hat eine Senioren- und Gesundheitsapp entwickelt, die vieles vereint, was Senioren und Bürger benötigen, um sich in ihrer Stadt gut versorgt zu fühlen. Diese kostenfreie App soll auch in Hilden eingeführt werden, waren sich alle Fraktionen bei der Vorberatung im Sozialausschuss einig. Deshalb kann der Beschluss im Stadtrat am 30. Juni als sicher gelten.

Bei der App handelt es sich um ein Ratgeber- und Informationsportal, das mit einer übersichtlichen Menüführung Angebote unter anderem zum Thema Aktiv im Alter, Gesundheit, Prävention, Hilfe im Alltag, Finanzen und Pflege beinhaltet. Die Themen können jederzeit um Wünsche der Stadt Hilden als Kooperationspartner erweitert werden. 21 Städte nutzen dieses Portal bereits, zwischenzeitlich auch Mettmann als einzige kreisangehörige Kommune. Die Angebote (Menü und Suchfunktion) werden auf barrierearmen Kacheln mit entsprechenden Piktogrammen dargestellt, ergänzt durch eine Such- und Vorlesefunktion.

  • Fünftklässlerinnen der Marienschule haben eine Nachhaltigkeit-App
    Schulprojekt in Krefeld : Mädchen erfinden Nachhaltigkeit-App
  • Garlock GmbH mit Sitz in Neuss : Mit Sport-Wochen die „Initiative Schmetterling“ unterstützen
  • Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen,
    Mehrausgaben für Gesundheit, Pflege und Klimaschutz : Scholz plant für 2022 noch mehr Schulden als bisher vorgesehen

Die Recherche und die Aufnahme jedes städtischen Dienstleisters übernimmt die GmbH. Das soll rund drei Monate dauern. Jeder Dienstleister wird mit einem Basiseintrag inklusive Anruffunktion und Piktogramm mit barrierefreien Angeboten präsentiert. Eine erweiterte Unternehmenspräsentation ist möglich, dadurch finanziert sich die Erstellung der App. Die Angebote werden in der Regel verlinkt. Angebote von Fachärzten, die zum Beispiel in Hilden nicht vertreten sind, werden dann um die Angebote einer näherliegenden Stadt in Abstimmung mit der Stadt Hilden um den entsprechenden Facharzt ergänzt.

Wann die neue App in Hilden zur Verfügung steht, steht noch nicht fest. Ergänzend dazu gibt es eine Kooperation zwischen der Stadt Hilden, der Stadt Erkrath und der Arbeitsgemeinschaft Verbraucher. Ehrenamtliche „Digitalpaten“ sollen Ungeübte für die Anwendung vieler digitaler Medien fit zu machen.