1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Ordnungsamt Hilden kontrolliert 2G-Regelung stichprobenartig

Corona-Situation in Hilden : Ordnungsamt kontrolliert 2G stichprobenartig

In Nordrhein-Westfalen gilt die 2G-Regel ab diesem Samstag auch im Einzelhandel. Ungeimpfte müssen sich zudem an Kontaktbeschränkungen halten. Hildens Ordnungsamtsleiter Michael Siebert und sein Team kontrollieren die Einhaltung der neuen Regeln.

Das Hildener Ordnungsamt hat in den vergangenen Tagen bereits mehrfach kontrolliert, ob die 2G-Regelung in Hilden eingehalten wird – beispielsweise in Gaststätten und im Winterdorf auf dem alten Markt. Ab diesem Samstag werden die Kontrollen auch auf den Einzelhandel ausgeweitet. „Die neue Beschränkung wird der Handel mit Sicherheit eigenverantwortlich überwachen. Wir werden dies dann stichprobenartig oder nach konkretem Hinweis überprüfen“, erklärt Hildens Ordnungsamtsleiter Michael Siebert.

Inwieweit sich diese Kontrollen mit dem verfügbaren Personal durchführen lassen, werde sich zeigen. In der Vergangenheit haben teilweise Sicherheitsdienste das Ordnungsamt bei der Arbeit unterstützt, beispielsweise bei der nächtlichen Ausgangssperre.

Auf ungeimpfte Menschen kommen auch Kontaktbeschränkungen zu, was „in der Praxis zugebenermaßen problematisch ist, da nur bedingt effektiv überprüfbar. Aber auch dafür werden wir eine Lösung finden. Ich setze hier auf die bewährte Unterstützung durch die Polizei“, erklärt Michael Siebert weiter.

  • Auf dem Moerser Weihnachtsmarkt gilt die
    Zwischenbilanz der Moers Marketing : Mehr als 15.000 Kontrollen auf dem Weihnachtsmarkt
  • Bund und Länder haben am Donnerstag
    Neue Corona-Maßnahmen : Bund-Länder-Beschlüsse gelten als „klarer Hinweis“ für Ungeimpfte
  • Die scheidende und der neue Bundeskanzler
    Fragen und Antworten zu Corona-Beschlüssen : Wie die Politik das Leben für Ungeimpfte schwieriger macht

Inwieweit sein Team in der Vergangenheit mit gefälschten Zertifikaten konfrontiert worden ist, kann der Ordnungsamtsleiter nicht sicher sagen. Aber: „Mit Sicherheit gibt es Menschen mit ausreichend krimineller Energie, die dies tun. Und ich bin da ganz offen: Ich verachte ein solches Verhalten zutiefst. Ich bin auch der Meinung, dass dies nicht nur mit einem Bußgeld geahndet werden sollte, sondern in erster Linie strafrechtlich sanktioniert wird“, sagt Michael Siebert. „Aber klar ist auch, dass es sich nur um einen Bodensatz handelt; die allermeisten Zertifikate sind mit Sicherheit echt.“

(tobi)