Kreis Mettmann: Neues A44-Teilstück ist befahrbar

Kreis Mettmann: Neues A44-Teilstück ist befahrbar

Der Abschnitt zwischen Velbert und Heiligenhaus ist offiziell freigegeben.

In so manchen Navigationsgeräten wurde die Strecke schon seit einer Weile angezeigt, jetzt darf sie endlich auch befahren werden: Ab heute, etwa gegen 10 Uhr, darf der Verkehr auf dem ersten Autobahn-Teilstück der A44 zwischen Velbert und Heiligenhaus nach vielen Jahrzehnten Planung und Bautätigkeit nun rollen. Damit wird eine der größten Lücken im nordrhein-westfälischen Autobahnnetz 4,6 Kilometer kleiner. "Der Neubau der A44 hat überregionale Bedeutung", erklärte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst.

Er gab gestern feierlich die Strecke frei, gemeinsam mit Vertretern aus dem Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur und Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin des Landesbetriebes Straßen.NRW. 110 Millionen Euro wurden in den Lückenschluss investiert, insgesamt sollen 222 Millionen in die knapp zehn Kilometer lange Strecke fließen. Die Freigabe für das westliche Teilstück, die Anbindung an das Autobahnkreuz Ratingen-Ost, verantwortet von der Deges, wird nach bisherigen Planungen für 2022 erwartet.

  • Fahrt auf dem neuen Teilstück der A44 zwischen Velbert und Heiligenhaus

Schon mit der Eröffnung des ersten Teilstücks sieht die Industrie- ud Handelskammer den niederbergischen Raum besser an das Ruhrgebiet angebunden. Sei auch der westliche Ast fertig, verbessere sich auch die Anbindung an Düsseldorf und das Rheinland deutlich.

(RP)
Mehr von RP ONLINE