Haan Neuer Beigeordneter gewählt

Haan · In geheimer Wahl erhielt Engin Alparslan 23 von 43 Stimmen. Der neue Chef im technischen Dezernat hat sich für die achtjährige Amtszeit viel vorgenommen. Von 24 Bewerbern kamen schließlich drei in die engere Wahl.

 Blumen zur Begrüßung. Bürgermeister Knut vom Bovert wünschte eine gute Zusammenarbeit. Engin Alparslan sagte gegenüber der RP, ihn habe die Aufgabe gereizt, in Haan gestalten zu können.

Blumen zur Begrüßung. Bürgermeister Knut vom Bovert wünschte eine gute Zusammenarbeit. Engin Alparslan sagte gegenüber der RP, ihn habe die Aufgabe gereizt, in Haan gestalten zu können.

Foto: Anja Tinter

Die seit fast zwei Jahren vakante Position des Technische Beigeordneten der Stadt Haan wird bald wieder besetzt sein. Der 44-jährige Engin Alparslan wurde gestern Abend vom Stadtrat für eine achtjährige Amtszeit gewählt. In der von der Unabhängigen Wählergemeinschaft beantragten geheimen Abstimmung erhielt Alparslan 23 von 43 Stimmen. Bürgermeister Knut vom Bovert gab das Ergebnis um 19.29 Uhr bekannt und überreichte dem neuen Dezernenten einen Blumenstrauß.

"Innenstadt attraktiver gestalten"

Nach seiner Wahl bedankte sich Engin Alparslan beim Stadtrat. "Ich bin glücklich und ein Stück weit stolz, dass Sie mir Ihr Vertrauen geschenkt haben", sagte der jetzige Leiter des Liegenschaftsamtes bei der Kreisverwaltung. Für die achtjährige Amtszeit habe er sich viel vorgenommen. Gegenüber der RP benannte er einen Punkt. "Mir geht es darum, die Innenstadt attraktiver zu gestalten." Der Diplom-Bauingenieur hoffte, nach den Sommerferien seinen Dienst in Haan antreten zu können. Der genaue Zeitpunkt des Wechsels in die Gartenstadt muss jetzt zwischen den Verwaltungen ausgehandelt werden.

Zuletzt hatten noch drei Bewerber zur Wahl gestanden. Um die bis 2010 von Matthias Buckesfeld besetzte Position hatten sich 24 Kandidaten beworben. Das Auswahlverfahren wurde von der PerNet-Personalberatung betreut. Wie Geschäftsführer Norbert Wimmelmeier im Gespräch erläuterte, wurden zunächst alle Bewerbungen gesicht und geprüft, ob alle Kriterien des Anforderungsprofils erfüllt waren.

Neun brachten alle Voraussetzungen mit, drei davon schieden nach Telefoninterviews aus. In intensiven, dreistündigen Gesprächen wurden drei Bewerber für die engere Wahl ausgemacht. Schließlich wurde die Potenzial-Analyse mit drei Arbeitsübungen, die den Führungsalltag simulierten, abgerundet. "Unser Ziel war ein transparentes Verfahren, das für eine Entscheidung möglichst sachgerechte Grundlagen lieferte", sagte Wimmelmeier gegenüber der RP.

Die Wahl des Beigeordneten sollte eigentlich schon im Februar sein. Dann aber favorisierten CDU, FDP und Bürgermeister einen Kandidaten, der nicht die zweite Staatsprüfung vorweisen konnte, die in der Ausschreibung verlangt war. Daher hob die Ratsmehrheit die Ausschreibung auf und startete eine neue mit veränderten Kriterien. Das gestrige Abstimmergebnis lässt darauf schließen, dass Alparslan alle Stimmen von CDU- und FDP-Fraktion sowie vom Bürgermeister erhalten hat.

(RP/rl)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort