Naturschützer entfernen Drüsiges Springkraut im Hildener Stadtwald

Hilden : Naturschützer entfernen „Drüsiges Springkraut“

Die Umwelt- und Naturschützer sind für Samstag, 29. Juni, zu einem Arbeitseinsatz im Hildener Stadtwald aufgerufen. Nach dem guten Erfolg  der Aktionen im Jahr 2017 und 2018 „wollen wir auch dieses Jahr wieder das Drüsige Springkraut im Hildener Stadtwald entfernen“, lädt Claudia Roth vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Hilden ein.

Der Arbeitseinsatz dauert  von 10 bis gegen 13 Uhr. Treffpunkt für Teilnehmer, die mit dem Auto kommen, ist der Parkplatz Sandberg/Hundewiese an der Elberfelder Straße in Hilden. Treffpunkt für ortskundige Radfahrer und Fußgänger, die mitmachen wollen, ist um 10.15 Uhr die Wegkreuzung am Sandbach hinter dem Gutshof Kesselsweier.

Das Drüsige Springkraut (auch Himalaya- oder Indisches Springkraut genannt) breitet sich an einigen Stellen im Hildener Stadtwald stark aus. Es kann schnell große Flächen besiedeln und macht konkurrenzschwächeren und seltenen Pflanzen den Lebensraum streitig, beschreibt Claudia Roth das Problem.

Die Pflanzen lassen sich leicht und gefahrlos von Hand herausreißen. Da sie aber oft im feuchten Boden zwischen Brennnesseln und Brombeeren stehen, sind feste Schuhe oder Stiefel, lange Hosen, langärmelige Kleidung und – sofern vorhanden – Arbeitshandschuhe sinnvoll.

Die BUND-Aktiven hatten sich im Vorfeld auch an die Arbeitsgemeinschaft Natur und Umwelt (AGNU) Haan gewandt. Die Haaner hatten in den letzten Jahren tatkräftig mitgeholfen. Vorstandssprecher Sven Kübler hat die Einladung an die Helfer verteilt mit dem Hinweise „wer sich vor dem Dorffest noch ein wenig bewegen möchte...“ Die AGNU hat am ganzen Wochenende (Samstag ab 15 Uhr) einen Stand auf dem Gruitener Dorfanger.

(-dts)
Mehr von RP ONLINE