1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Musikalische Wandernacht ist ein Riesenerfolg

Hilden : Musikalische Wandernacht ist ein Riesenerfolg

Am Wochenende herrschte bis in die späten Abendstunden viel Rummel. In 23 Hildener Kneipen genossen die Fans Live-Musik.

Von Johanna Skepenat

Dass die Mittelstraße bis in die Nacht hinein so gut besucht ist, passiert selten. Doch wenn Kneipentour in Hilden ist, ist rege Teilnahme garantiert und in der ganzen Stadt sind kleine und große Gruppen jeden Alters unterwegs. Sie wandern zwischen 23 Veranstaltungsorten, bei denen 26 verschiedene Bands spielen, hin und her.

„Es ist gerade die Mischung aus Jung und Alt, die dieses Event ausmaht. Es treffen Leute an Orten aufeinander, die sich sonst so nicht treffen würden“, sagt Pavelina Petreska, Chefin im New York Café in der Mittelstraße. „Außerdem ist das eine super Veranstaltung, Hilden auch mal über die Stadtgrenzen hinaus bekannt zu machen, sodass zum Beispiel auch Leute aus Düsseldorf abends mal bei uns in die Stadt kommen,“ sagt Petreska.

Auch Im Stübchen am Erikaweg im Hildener Süden herrscht ausgelassene Stimmung. „Die Band hat uns der Organisator Michael Pape empfohlen,  und damit haben wir wieder alles richtig gemacht“, sagt Wirtin Stefanie Driever: „Er hat mich auch damals inspiriert, bei der Kneipentour mitzumachen, und dieses Jahr sind wir zum fünften Mal dabei und freuen uns immer noch sehr über diese gute Resonanz.“

  • Michael Pape organisiert nicht nur die
    Hilden : „Kneipentour ist Ausnahmezustand“
  • Die „New Blues Connection“ tritt ab
    Freizeittipp : Kneipentour steht in den Startlöchern
  • Das Tommes war bei der Kneipentour
    Live-Musik in den Vierteln : Eine musikalische Kneipentour

Auch die Gäste in den Kneipen loben die Kneipentour in den höchsten Tönen. „Es ist eine sehr abwechslungsreiche Veranstaltung, und man kann sich so viele verschieden Musikrichtungen anhören. Das ist ein super Konzept“, berichtet Sabine Freese, „nur manche Kneipen sind schon sehr voll und für die Anzahl an Menschen ist es dann ziemlich eng.“

Auch Ann-Kathrin Matz ist von dem Festival, das sie mit zwei ihrer Freundinnen besucht, restlos begeistert. Ihr Kommentar fällt entsprechend aus: „Man trifft so viele Leute aus Hilden und alte Bekannte, das ist einfach schön. Dann kann man sich mit Leuten unterhalten, die man ewig nicht gesehen hat und auch die Auswahl der Bands und die Möglichkeit die Shuttlebusse zu nutzen, gefallen mir sehr gut.“

Ihre Freundinnen würden sich indes vor allem über eine Wiederholung in den Sommermonaten freuen: „Es ist doch etwas kalt, um draußen zu verweilen“, sagt Lena Sieben.

Die Busse, die mit Unterstützung der Hildener Stadtwerke zur Verfügung gestellt werden, verbinden die Kneipen, die außerhalb der Innenstadt liegen, miteinander.

Werner Schulz, Busfahrer des Shuttle 2, zeigt sich von der Veranstaltung begeistert: „Die Leute singen, lachen und tanzen im Bus, weil ja in allen Bussen auch Musiker im Einsatz sind. Die Stimmung ist super, das macht einfach Spaß.“

Auch seine Kollegen stimmen mit ein: „Der Service wird von den Gästen sehr gut angenommen. Mit den drei Bussen, mit denen wir unterwegs sind. Die sind auf jeden Fall nötig. Meistens sind die ersten zwei bis drei Runden, die man fährt, super voll und dann hat jeder langsam seine Kneipe gefunden“, sagt Günter Salzburg, Fahrer des Shuttle 3.

WyattChristmas Five, die Rockabilly Band im Star Buck‘s Roadhouse an der Humboltstraße, sorgt vier Stunden lang für musikalische Unterhaltung. „Das ist für uns auch sehr harte Arbeit. Wir spielen ja nicht einfach vier Stunden lang unser Programm runter, sondern spielen mit Herzblut Stücke aus unseren drei Alben“, sagt Gründungsmitglied Andy Wyatt Christmas.

Auch Sixtream, Rock- und Pop-Coverband am Samstag im Extrablatt in der Mittelstraße zu hören, begeistert die Gäste. „Wir haben uns die Kneipentour schonmal in Düsseldorf angeschaut und uns hat das Format echt gefallen. Man erreicht nochmal ein anderes Publikum und die Gäste haben natürlich auch eine sehr große Auswahl. Das fanden wir einfach schön und so haben wir uns dazu entschieden, dieses Format einmal auszuprobieren. Uns gefällt es sehr gut“, sagt Mike Cramer, Lead-Gitarrist der Band.

Insgesamt zeigt sich die Veranstaltung mit einem sehr gelungenem Konzept, das sowohl von Hildenern als auch auswärtigen Besuchern gut und gerne angenommen wird.

Bands, Gäste und Wirte hoffen jetzt natürlich entsprechend auf eine genauso erfolgreiche Wiederholung der Hildener Kneipentour im kommenden Jahr. Die Vorfreude ist schon jetzt groß.