1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Haan: Modellprojekt bringt Kindern Musik näher

Haan : Modellprojekt bringt Kindern Musik näher

Für vorerst ein Jahr nimmt die Awo-Kita Bollenberger Busch am Modellprojekt "KiTa & Musikschule" teil. Die Kosten trägt das Land.

Für vorerst ein Jahr nimmt die Awo-Kita Bollenberger Busch am Modellprojekt "KiTa & Musikschule" teil. Die Kosten trägt das Land.

Munter trommeln und hämmern Miriana, Ruben, Tobias, Fynn, Jolene und Finley auf allem herum, was irgendwelche Geräusche macht und veranstalten in der integrativen Awo-Kindertagesstätte Bollenberger Busch einen Riesenlärm. "Auch das gehört zur Musik mal dazu", sagt Eva Dämmer. "Manche Kinder mögen es eben ganz laut und andere wieder eher leise", fügt die Musikschulleiterin hinzu. Wie zum Beweis dieser Aussage trommelt Tobias kräftig los. "Das ist zu laut", ruft ihm Ruben daraufhin zu. "Jeder Mensch ist musikalisch", sagt Dämmer. "Wir müssen ihnen nur die Möglichkeit geben, diese Erfahrungen zu sammeln."

In der integrativen Awo-Kita am Bollenberger Busch unternimmt die Musikschule Haan seit November einen Modellversuch des Landesverbandes der Musikschulen in NRW. Außer in Haan nehmen noch Kitas in Bochum, Dortmund, Leverkusen und Lüdenscheid daran teil. Das Projekt "KiTa & Musikschule" finanziert das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen.

Das Modellprojekt besteht aus fünf Modulen und löst die bisherige "elementare Musikerziehung (EMU) vor Ort" durch die Musikschule Haan in der Kita ab. Durch das neue Programm probieren beide Partner aus, wie man die Zusammenarbeit noch verbessern kann. Das erste Modul trägt den Titel "Für alle" und soll Kindern einen Zugang zum aktiven Musizieren eröffnen. In Form von Klanggeschichten und Bewegungsliedern kommt dieses Konzept in den fünf Gruppen der Awo-Kita zum Einsatz. "Wir haben schon im Dezember einen Winterzaubernachmittag veranstaltet. Unsere Kinder haben dort einen Schneeflockentanz aufgeführt", berichtet Kita-Leiterin Barbara Quednau. Dabei unterstützten die Musikschullehrerinnen Alexandra Donner und Jutta Kaesbach die Erzieherinnen Eugenia Siegle und Heike Gotzel. Im zweiten Modul "Für mehr" sollen Kinder von zwei bis sechs Jahren sich eingängiger mit Musik beschäftigen. "In einer Hörgruppe üben die Kinder das Hören und das Zuhören gezielt. Dazu gehört außerdem eine Sprachförderung", erzählt Eva Dämmer.

Auch die 17 Erzieherinnen der Einrichtung sind durch das Modul "Für Erzieher/innen" in das Projekt fest involviert. Das war bereits durch den Konzeptionstag im November zu spüren. "Das hat uns sehr motiviert. Eine Mitarbeiterin nimmt Gesangsunterricht, sieben weitere Kolleginnen wollen jetzt einen Gitarrenkurs machen", berichtet Barbara Quednau. "Durch diese Begeisterung können die Erzieherinnen auch die Kinder dafür begeistern", glaubt Dämmer. Mit einem weiteren Modul soll in den Familien die Musik Einzug finden. "Dann wird mehr in Singsprache kommuniziert oder im Haushalt alles zu Instrumenten gemacht", zeigt Barbara Quednau einige Beispiele.

Das Modellprojekt wird an allen fünf Standorten wissenschaftlich durch Fragebögen begleitet. Im fünften Modul beschließt nämlich eine Lenkungsgruppe — bestehend aus beiden Partnern — weitere Schritte des Projekts. Ob das Projekt nur ein Modell bleibt oder fortgeführt wird, entscheidet sich im Sommer.

(RP/rl)