Hilden: Mikroplastik - eine ökologische Katastrophe

Hilden : Mikroplastik - eine ökologische Katastrophe

Der zunehmende weltweite Plastikmüll ist nicht nur für die Meere ein ökologisches Problem. Kleinste Kunststoffteile in der Natur gelangen in die Nahrungskette und setzen bei Verwitterungsprozessen Schadstoffe frei.

Welche Probleme verursachen die zu Mikroplastik zerkleinerten Reste in Böden, Gewässern und Meeren? Wie klima- und gesundheitsschädigend sind sie? Diese und andere Fragen möchten die Station Natur und Umwelt Wuppertal mit Marc Constapel vom Fachbereich Analytische Chemie der Universität Wuppertal und Jörg Krone, dem Meeresexperten von Greenpeace, erörtern. Zugleich aber auch Alternativen aufzeigen, wie man Mikroplastik und Kunststoffe reduzieren oder vermeiden kann.

Der Vortrag mit Diskussion findet am Sonntag, 24. Juni, von 11 bis 13 Uhr in der Station Natur und Umwelt Wuppertal, Jägerhofstraße 229 statt. Eintritt frei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

(-dts)