1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Mehr Menschen zogen 2018 in den Kreis Mettmann

Hilden : Mehr Menschen zogen 2018 in den Kreis Mettmann

(höv) Im Jahr 2018 sind 26.293 Personen in den Kreis Mettmann gezogen. Wie das statistische Landesamt Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) mitteilt, waren das 254 oder 1,0 Prozent mehr Zuzüge als ein Jahr zuvor.

Im gleichen Zeitraum verließen mit 24.158 aber auch 142, beziehungsweise 0,6 Prozent mehr Personen den Kreis als 2017. Damit sind im vergangenen Jahr 2135 Menschen mehr (2018: plus 2023) in den Kreis Mettmann gezogen als ihn verlassen haben.

Die meisten Zugezogenen kommen aus NRW (18.376). Aus dem übrigen Bundesgebiet sind 2018 genau 2532 Personen in den Kreis gezogen und damit 80 weniger als 2017 (-3,1 Prozent). Über die Grenzen des Bundesgebiets sind im vergangenen Jahr 5385 in den Kreis gezogen, was einem Plus von 194 Personen oder 3,7 Prozent entspricht. Die meisten Fortzüge geschahen innerhalb NRWs (16.060 Personen). Ins übrige Bundesgebiet zogen 3096 , ins Ausland 5002 Personen.

Grundlage für die Wanderungsstatistik bilden die An- und Abmeldungen bei den Einwohnermeldebehörden der Städte. Die Wanderungen bei einem Wohnungswechsel oder Umzug von einer Gemeinde in eine andere werden mittels der Anmeldung erfasst. Innerhalb des Bundesgebiets wird jeder Bezug einer Hauptwohnung in einer neuen Gemeinde gleichzeitig als Fortzug aus der bisherigen Wohngemeinde gezählt.