1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Mandolinenorchester gibt Jubiläumskonzert

Hilden : Mandolinenorchester gibt Jubiläumskonzert

Zum 90-jährigen Bestehen musizieren die Hildener Zupfmusiker im Heinrich-Strangmeier-Saal der Musikschule Hilden.

Das Hildener Mandolinenorchester blickt auf eine wechselvolle 90-jährige Geschichte zurück. Mehr als einmal stand es kurz vor dem endgültigen Aus. Seit 2003 ist es unter dem Dach der Musikschule angesiedelt. Jetzt, im Jubiläumsjahr, hat es 18 Mitglieder, von denen 14 Preisträger des Wettbewerbs "Jugend musiziert" auf Regional-, Landes- und Bundesebene sind: "Es ist ein generationenübergreifendes Vorzeigeorchester mit jungen und alten Musikern", lobt Musikschulleiterin Eva Dämmer.

Die Ursprünge des Hildener Mandolinenorchesters liegen im Jahr 1924. Damals wurden gleich drei Wander- und Mandolinenvereine gegründet: "Rheinperle","Blüh auf" und "Edelweiß". Alle wanderten und nahmen an so genannten Mandolinenwettstreits teil. Später, als die Mitgliederzahlen in den 1930er Jahren schrumpften, taten sich erst zwei der Gruppen zusammen, aber ab 1938 existierte das Orchester nicht mehr.

Auf Initiative des Mitglieds Willy Schauss wurde es 1946 mit zunächst sieben Mitgliedern reaktiviert. In all den Jahren bis in die Gegenwart hingen Repertoire und Vorlieben immer stark von den Orchesterleitern ab. 1998 trat Christa Maacken in den Verein ein. Sie beherrschte damals "ein paar Akkorde auf der Gitarre" und nahm erst spät richtigen Gitarrenunterricht an der Musikschule Hilden, erst Liedbegleitung, dann das Zupfen. Maacken war lange im Vereinsvorstand und lobt an dem Orchester, dass es dort in all den Jahren nie Probleme zwischen jungen und alten Ensemblemitgliedern gab. Mandolinen- und Zupforchester gibt es seit etwa 200 Jahren, seit der Romantik.

  • Andreas Degelmann ist seit dem 1.
    Medizin und Pflege in Hilden und in Haan : „Klatschen auf dem Balkon war wichtig“
  • Der neue Wohnblock mit 105 Mietwohnungen
    An der Beethovenstraße in Hilden : Wohnblock bekommt neuen Besitzer
  • Teströhrchen in einem Labor.
    Corona-Zahlen im Kreis Mettmann : Inzidenzwert steigt auf 69 an

Das Jubiläumskonzert am 22. November im Heinrich-Strangmeier-Saal der Musikschule Hilden wird von Melanie Hunger dirigiert. Sie vertritt die Orchesterleiterin Annika Hinsche, die gerade in der Elternzeit ist. Das musikalische Programm wurde von beiden Frauen erarbeitet. "Wir beginnen mit Filmmusik aus dem Film "Der Pate", bearbeitet für Mandolinen und Gitarren", erzählt sie. Bei diesem Stück werde das Mandolinenorchester von den "Vielsaitern" unterstützt, ihrem "Vororchester", das ebenfalls Mandolinen und Gitarren spielt.

Danach soll ein romantisches Stück mit viel Tremolo und der erst 13-jährigen Solistin Layla Harbi folgen: "Es handelt sich dabei um ein Echo-Konzert - die Solistin spielt vor, das Orchester wiederholt das Gespielte", so die Dirigentin. Es folgt eine "sehr symphonische Ouvertüre des bekannten Mandolinen-Komponisten Konrad Wölki aus dem Jahr 1924 - unserem Gründungsjahr".

Nach der Pause geht es mit einer Tarantella, einem Tanz weiter, gefolgt von dem Stück "Entertainer" von Scott Joplin, in dem es Ragtime-Elemente gibt, wie man sie aus Charlie-Chaplin-Filmen kennt.

Das Highlight des Jubiläumskonzerts und auch zugleich der Schluss ist das Stück "Aus Omas jungen Tagen". Christa Maacken, auch langjährige Orchestersprecherin, hat sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen: "Ich habe etwa 40 ehemalige Mitspieler angeschrieben. 13 von ihnen haben fest zugesagt, dass sie das Konzert mitspielen werden. Es sind keine 80-Jährigen dabei, eher Leute mittleren Alters", erzählt Maacken, die selbst 70 ist und ihr Sprecheramt nach dem Konzert niederlegen will. "Die Musiker mittleren Alters fehlen in unserem Orchester", bedauert sie. Die Mitglieder sind zwischen elf und 80 Jahre alt, aber zwischen den Jugendlichen und den Älteren klafft ein Lücke.

Sie ist froh, dass das Orchester inzwischen unter dem Dach der Musikschule untergekommen ist. So sei für Nachwuchs gesorgt und man müsse sich weniger um Organisatorisches kümmern. Musikschulleiterin Eva Dämmer gefällt das auch: "Mandolinenorchester haben in Hilden eine lange Tradition und an der Musikschule haben wir 40 bis 50 Mandolinen-Schüler und geben unter der Woche etwa 20 Unterrichtsstunden für sie. Das ist viel für eine Stadt in der Größe Hildens."

So sorgt die Musikschule für den Nachwuchs des Orchesters, der dann vielleicht den 100. Geburtstag mit einem Jubiläumskonzert begehen kann.

(RP)