Männer flüchten in Hilden vor Polizei - Zeuge reißt Täter zu Boden

Hilden : Polizei schnappt Ladendiebe nach filmreifer Verfolgungsjagd

Die Polizei nimmt nach einer Verfolgungsjagd mit Hilfe eines Zeugen Ladendiebe in der Hildener Innenstadt fest. Die zwei Täter müssen am Donnerstag vor den Haftrichter.

Szenen wie aus einem Fernsehkrimi: Zivilbeamte laufen zwei Männern hinterher, „Halt, Polizei“-Rufe hallen durch die Innenstadt, Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn rasen durch die Schulstraße, Zeugen stoppen einen Täter, der die Polizisten bei der Festnahme so schwer verletzt, dass ein Kollege dienstunfähig ist. Am Mittwochnachmittag hat die Polizei zwei Ladendiebe festgenommen, wie die Beamten mitteilen. Die 37 und 42 Jahre alten Männer leisten jedoch erheblichen Widerstand.

Im Rahmen eines Einsatzes der Bekämpfung der Straßenkriminalität gehen gegen 10.45 Uhr mehrere Polizeibeamte in Zivil durch die Hildener Innenstadt. Dabei fällt ihnen einen Auto mit französischem Kennzeichen auf. Eine Überprüfung ergibt, dass der Wagen bereits mehrfach im Zusammenhang mit Ladendiebstählen aufgefallen ist. Die Polizisten observieren daraufhin die Männer aus dem französischen Auto.

Die Beamten verfolgen sie bis ins Itter-Karree am Warrington-Platz. Dort beobachten sie, wie einer der beiden in einem Supermarkt mehrere Gegenstände in einen Umhängebeutel steckt und den Laden verlässt, ohne zu bezahlen. Anschließend geht er mit seinem Komplizen zügig zurück in Richtung Robert-Gies-Straße.

Die Polizeibeamten geben sich nun zu erkennen und fordern die beiden Männer mit „Halt, Polizei“-Rufen auf, stehen zu bleiben. Diese rennen jedoch in unterschiedliche Richtungen davon. Während die Beamten einen der beiden an der Klotzstraße stellen können, erhalten sie bei der Festnahme des zweiten Täters Hilfe durch einen 35-jährigen Hildener, der Zeuge der Verfolgung wird.

Der Mann rennt dem flüchtenden Ladendieb hinterher und rammt ihn dabei in einen Bauzaun. Beide Männer stürzen zu Boden, woraufhin ein Polizeibeamter dem Ladendieb Handfesseln anlegen kann.

Die Täter wehren sich erheblich gegen ihre Festnahmen und treten und schlagen nach den Polizisten. Diese können „die Widerstände jedoch mittels einfacher körperlicher Gewalt brechen“, teilen die Beamten mit. Dabei werden drei Polizisten verletzt – einer von ihnen zieht sich mehrere Prellungen zu und muss sich in ärztliche Behandlung begeben, berichten die Beamten. Er kann seinen Dienst nicht mehr antreten. Auch die beiden Ladendiebe werden bei ihren Festnahmen leicht verletzt.

Uniformierte Einsatzkräfte bringen die beiden Männer ins Polizeigewahrsam. Im Zuge der Ermittlungen stellen die Beamten das Auto der beiden Männer sicher. Darin befinden sich weitere original verpackte Produkte, bei denen der Verdacht besteht, dass es sich dabei um Diebesgut handeln könnte, so die Polizei.

Bei den beiden Ladendieben handelt es sich um zwei 37 und 42 Jahre alte Männer aus dem Kaukasus, hieß es weiter. Die Männer seien bereits mehrfach wegen Diebstahlsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten und ausreisepflichtig. Sie werden am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt.

(tobi)
Mehr von RP ONLINE