Hilden/Langenfeld: Luftsportgruppe öffnet sich für Behinderte

Hilden/Langenfeld: Luftsportgruppe öffnet sich für Behinderte

Bei den Segelfliegern der Luftsportgruppe Erbslöh Langenfeld können ab März auch Piloten mit Handicap fliegen und ihre Ausbildung zum Erwerb der Segelfluglizenz machen. Zu diesem Zweck wird in der Werkstatt des Vereins ein doppelsitziges Segelflugzeug mit einer zusätzlichen Handsteuerung ausgerüstet. Damit müssen die Fußpedale im Cockpit nicht mehr betätigt werden, so dass auch Rollstuhlfahrer das Flugzeug steuern können. Das teilt Jürgen E. Fischer, Pressesprecher der Luftsportgruppe (LSG) Erbslöh Langenfeld mit. Außerdem baut der Verein sein Vereinsheim barrierefrei aus. Insgesamt plant die Luftsportgruppe Erbslöh in den barrierefreien Ausbau ihrer Liegenschaft und des fliegenden Materials rund 25.000 Euro zu investieren. Einen wesentlichen Anteil erbringen die Vereinsmitglieder in Eigenleistung.

Die Aktion Mensch fördert die Umrüstung des Segelflugzeugs für Menschen mit eingeschränkter Mobilität mit einem Zuschuss in Höhe von 4687 Euro. Weitere Unterstützung leisten der Landesverband NRW des Deutschen Aero Club (DAeC) und die Interessengemeinschaft der Rolliflieger. Die Luftsportgruppe Erbslöh ist mit rund 240 Mitgliedern, darunter über 100 aktive Piloten, einer der größten Segelflugvereine deutschlandweit.

(arue)