1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Landtagswahl in Hilden und Haan: CDU gewinnt beide Wahlkreise

Landtagswahl in Hilden und Haan : Christdemokraten gewinnen beide Wahlkreise

Die CDU ist klarer Gewinner der Landtagswahl auch im Kreis Mettmann. Christian Untrieser und Claudia Schlottmann behalten ihre Mandate.

Im Wahlkreis 37 (Langenfeld, Monheim und Hilden-Süd) setzte sich Claudia Schlottmann (CDU) wie schon vor fünf Jahren klar gegen Marc Nasemann (SPD) durch. Um 20 Uhr betritt die alte und frisch gewählte Landtagsabgeordnete die Schützenhalle in Langenfeld-Richrath. Fans, Unterstützer und Wahlhelfer applaudieren. Ein Küsschen hier, eine Umarmung dort. Dann hat Claudia Schlottmann Zeit für das Glas Sekt, das ihr Barbara Assmann, ihre Wahlkampfmanagerin aus Langenfeld, reicht. Wie es ihr geht? „Gut.“ Punkt. Sie hat das Direktmandat gewonnen.

Die pragmatische CDU-Politikerin, die zum zweiten Mal den Wahlkreis 37 (ehemals 36) vertreten wird, stößt auf ihren Sieg an. Das Ergebnis für die CDU hat sie fast gehalten. 2017 hat sie mit 42,8 Prozent den Wahlkreis 36 bekommen, dieses Mal sind es 42,34 Prozent – mehr, als Klaus Wiener für die CDU bei der Bundestagswahl 2021 erreicht hat.

Ob das an der neuen Bundesregierung liege? Nein. Das würde sie so nicht sagen. Was ihr geholfen hat, sei ihre Präsenz „Wir haben in NRW vor Ort gute Politik gemacht“, sagt sie mit Überzeugung. Glaubt man ihren Parteifreunden, so hat sie selbst einen großen Teil dazu beigetragen, hat sich um Vereine gekümmert und war da, wo sie gebraucht wurde. Zu den Kommunen hat sie den Kontakt gehalten, hilfreiche Hinweise gegeben, wenn Förderprojekte vom Land aufgelegt worden sind, die eine Stadt in ihrem Wahlkreis nutzen konnte. „Ich habe selten einen Kandidaten oder eine Kandidatin gesehen, der oder die im Wahlkampf so häufig vor Ort unterwegs war“, sagt Langenfelds Bürgermeister Frank Schneider. Er wünscht sich, dass sie weiter eine gute Ansprechpartnerin bleibt und auch das Thema Ausbau A 3 noch einmal auf die Tagesordnung bringt.

  • CDU-Landtagsabgeordnete Claudia Schlottmann hat ihren Sieg
    Landtagswahl 2022 : So hat der Kreis Mettmann gewählt
  • Wahl am 15. Mai : Was Sie zur Landtagswahl 2022 im Rhein-Erft-Kreis wissen müssen
  • Landtagswahl im Kreis Kleve : Gewinner und Verlierer am Wahlabend

Der stellvertretende Bürgermeister Norbert Schreier aus Hilden hebt die Eigenleistung der Landtagsabgeordneten hervor. „Sie legt sich immer ins Zeug“, loben die Hildenerin Ingrid Benecke von der Senioren Union (SU) Hilden und Ursula Klomp von der SU in Monheim. Allein in Hilden hat die Kandidatin alle Infostände der CDU in der Wahlkampfzeit besucht: „45 Stück waren das“, sagt der Hildener CDU-Stadtverbandsvorsitzende Peter Groß.

Christian Untrieser (CDU) hat den Wahlkreis 38 (Hilden-Ost, Haan, Erkrath und Teile von Mettmann) erneut gewonnen.  Er fühle sich „fantastisch“, ließ Untrieser Sonntagnachmittag vor der Schließung der Wahllkokale bei Facebook wissen: „Was für ein Finale! Gestern ging es bis tief in die Nacht mit dem Team Untrieser noch in die Bars und Kneipen von Haan, Hilden und Mettmann. Letzte Wähler überzeugen.“ Das hat geklappt. „Wir freuen uns, dass die CDU wieder stärkste Kraft im Kreis Mettmann geworden ist“, sagte Christian Untrieser: „Ich habe mich bemüht, in den vergangenen fünf Jahren im Kreis sehr präsent zu sein und freue mich, dass meine Arbeit von den Wähler so bestätigt wird.“

„Es ist  nicht das erhoffte Kopf-an-Kopf-Rennen geworden“, sagte Matthias Stascheit (SPD): „Es ist uns nicht gelungen, die Themen so zu setzen, dass es die Leute zur Wahl gezogen hat. 44 Prozent der Wähler haben nicht gewählt.“ In der Haaner Fußgängerzone habe eine Witwe ihm ihre Sorgen erzählt: 1200 Euro Hinterbliebenenversorgung und 550 Euro Miete. Stascheit: „Das zeigt mir. Wir bei der SPD stellen die richtigen sozialpolitischen Fragen.“ Gut gefallen habe ihm die Aktion des Langenfelder Jugendrates: Politiker fahren mit jungen Wählern Riesenrad: „So kann man junge Leute an Politik heranführen.“ Jetzt will der Familienvater seiner Frau und seinen Kindern etwas von dem zurückgeben, was sie für ihn während des Wahlkampf getan haben.

Zu den Verlierern des Wahlabends gehört auch die FDP. Bei der letzten Landtagswahl 2017 waren die Liberalen noch in Jubellaune. Dirk Wedel zog im Wahlkreis 38 erneut in den Landtag ein. Sonntag Abend erlebt er eine Zitterpartie. Im Kreishaus in Mettmann glänzt die FDP durch Abwesenheit. Nur Klaus Müller, Vize-Fraktionschef der FDP in Mettmann, hält die Stellung. Dirk Wedel ist dem Vernehmen nach in Düsseldorf und sagte der RP telefonisch: „Das hatten wir uns anders vorgestellt. Das wird noch ein langer Abend für uns Liberale.“

Die Grüne Ina Besche-Krastl jubelte über die Verdreifachung des grünen Landtagswahlergebnisses: „Das ist klasse“. Sie zieht über die Liste in den Landtag ein.

Viele Sieger und Verlierer des Wahlabends trafen sich zur Wahlparty im Mettmanner Kreishaus. Den rund 100 Gäste wurde gebeizten Lachs auf einer Honig-Senf-Dillsauce, Caesars Salad mit einer in Kräutern-Öl- und Knoblauch marinierten Riesengarnele, Tafelspitz in Schnittlauchsauce auf Röstbrot, Bandnudeln in Lachs-Sahne-Sauce, Mini-Bullensteaks mit Bratkartoffeln und für die Vegetarier eine Gemüsepfanne auf Duftreis gereicht. Zum Nachtisch gab es griechischen Joghurt mit Honig und Blaubeeren und Erdbeer-Pannacotta geschichtet im Gläschen.