1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Kreis Mettmann übermittel Corona-Testergebnis per App

Kreisgesundheitsamt Mettmann : Das Corona-Testergebnis gibt es per App

Getestet wird weiter in den beiden Zentren in Hilden und Ratingen. Die Zahl der Infizierten ist seit Montag auf 136 gesunken. Der Kreis hat aber weiter mit 24,1 landesweit den höchsten Inzidenzwert.

Für alle, die im Kreis Mettmann auf Corona getestet werden, gibt es eine Neuerung. Ab sofort erhalten die Getesteten ihre Ergebnisse mittels einer App direkt aufs Smartphone. Diesen praktischen Service stellten das Kreisgesundheitsamt und die „Medizinischen Laboratorien Düsseldorf“, wo die Proben aus dem Kreis analysiert werden, vor. Tests werden in den beiden Corona-Praxen in Hilden und Ratingen oder auf Veranlassung des Kreisgesundheitsamtes in einer der beiden dortigen Probeentnahmestellen genommen. Auch mobile Probeentnahmeteams des Kreises sind unterwegs.

Eine bereits bestehende von der Firma Labuniq entwickelte App, die bisher nur von Ärzten genutzt werden konnte, brachte den IT-Leiter des Düsseldorfer Labors, Andreas Buchwald, und Birgit Hunstig, Ärztin im Mettmanner Kreisgesundheitsamt, auf die Idee, den Corona-Getesteten auch einen unmittelbaren Zugang zu ermöglichen. In Zusammenarbeit mit den Entwicklern wurde die App angepasst und steht ab sofort auch den Corona-Probanden kostenfrei zur Verfügung.

  • Weiterhin auf dem Vormarsch: die aggressive
    Coronazahlen am Samstag : 35 Infizierte in Hilden, 14 in Haan
  • Landrat Thomas Hendele

⇥Archivfoto: Schümmelfeder
    Interview Thomas Hendele : „Eine höhere Kreisumlage ist die ‚Ultima Ratio’“
  • Peter Mollenhauer, Sportlicher Leiter Rhenania Hochdahl.⇥RP-Foto:
    Fußball : Rhenania empfängt im Kreispokal SV Hösel

Andreas Buchwald erklärt, wie das Ganze funktioniert: „Jeder Proband, der in den Corona-Praxen und den Probeentnahmestellen oder von den mobilen Teams getestet wurde, erhält einen dem Test zugeordneten einmaligen QR-Code, mit dem er in den Google- oder Apple-Appstores die App herunterladen kann. Mit demselben QR-Code kann er dann in der App sein Testergebnis abrufen. Angezeigt wird, ob der Test positiv oder negativ ausgefallen ist oder ob er noch in Bearbeitung ist. Auch die automatische Ergebnis-Übermittlung per Push-Benachrichtigung ist möglich. Das alles geschieht natürlich komplett datenschutzkonform.“

Landrat Thomas Hendele ist begeistert: „Das ist ein Quantensprung, der das Verfahren wesentlich vereinfacht und den Service für unsere Bürgerinnen und Bürger erheblich verbessert.“ Und Kreisgesundheitsamtsleiter Dr. Rudolf Lange ergänzt: „Das bedeutet gerade vor dem Hintergrund der aktuell wieder gestiegenen Infektionszahlen und der damit verbundenen Testung der ermittelten Kontaktpersonen zugleich eine deutliche Entlastung der Mitarbeiter des Gesundheitsamtes und unseres Bürgertelefons. Dortige Nachfragen nach Testergebnissen erübrigen sich damit.“

Eine Schnittstelle zu der vom Bund herausgegebenen Corona-Warn-App gibt es zurzeit zwar noch nicht, aber Buchwald ist optimistisch, dass auch dafür demnächst eine Lösung gefunden wird.

Aktuell werden gehen täglich zwischen 120 und 150 Proben von den Teststationen des Kreises an das Düsseldorfer Labor. Nicht enthalten in diesen Zahlen sind Tests, die von Hausärzten durchgeführt und womöglich in anderen Laboren untersucht werden.

Seit Montag ist die Zahl der Infizierten im Kreis auf 136 gesunken. Davon leben in Erkrath 5 (minus 1), in Haan 2 (minus 1), in Heiligenhaus 5 (minus 1), in Hilden 14 (minus 1), in Langenfeld 16 (minus 6), in Mettmann 1, in Monheim 30 (minus 3), in Ratingen 13, in Velbert 49 (minus 4) und in Wülfrath 1. Der Inzidenzwert, der angibt, wie viele Neuinfektionen es pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen gab, sank um 0,4 Punkte auf 24,1. Damit steht der Kreis Mettmann nach wie vor auf dem unrühmlichen Spitzenplatz in Land.

(dts)