Kreis Mettmann Betrüger geben sich als Polizisten aus

Kreis Mettmann : Falsche Polizisten gehen am Telefon auf Beutefang

Trickbetrüger geben sich als falsche Polizisten aus und wollten Bargeld oder Wertgegenstände ergaunern. Mehr als 50 Fälle sind in den letzten Tagen im Kreis Mettmann angezeigt worden. Davon allein rund 30 aus dem Raum Velbert. Die Polizei gibt Tipps.

Betrüger, die sich als Ermittler der Polizei ausgeben, warnen vor unmittelbar bevorstehenden Straftaten von Einbrechern und Räubern und versuchen, vornehmlich alte Menschen am Telefon dazu zu bringen, Ersparnisse oder Wertgegenstände in die vermeintlich sichere „Verwahrung“ der in der Regel freundlich, oft aber auch sehr bestimmend und einschüchternd wirkenden Anrufer zu übergeben. Die Kreispolizei warnt angesichts dieser Welle von Versuchen vor dem Trick. Soweit bekannt, hatte keiner der Anrufer in den letzten Tagen Erfolg.

Die Polizei stellt klar, dass weder die Polizeibeamte, noch andere Amtsträger, Bürger anrufen oder unangemeldet vor Haus- und Wohnungstüren stehen, um über persönliche Geld- und Vermögensverhältnisse zu sprechen oder sogar Wertgegenstände oder Bargeld in Verwahrung zu nehmen. Die Kreispolizei rät dazu, am Telefon aufmerksam zu sein. Wenn sich andere als Verwandte, Bekannte oder Amtsträger ausgeben, sollten die Angerufenen misstrauisch sein. Am Telefon sollten keine Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen preisgegeben werden. Die Angerufenen sollten gezielte Fragen stellen, die nur der „richtige Anrufer“ beantworten kann. Die Senioren sollten ihrerseits bei den Verwandten, Bekannte(n) oder angeblich beteiligte Ämtern und Dienststellen unter den ihnen selbst bekannten Rufnummern anrufen, um die Angelegenheit noch einmal besprechen.

Niemals sollte Geld oder Wertvolles ungeprüft und ohne Zeugen an Unbekannte übergeben werden. Wer vermutet, von einem Telefonbetrüger angerufen worden oder Opfer geworden zu sein, sollte sofort die Polizei informieren (Notruf 110).

Angehörigen empfiehlt die Polizei, mit den älteren Familienmitgliedern zu sprechen und sie auf die Varianten so genannter Enkeltricks und falscher Polizisten hinzuweisen.

Mehr von RP ONLINE