Hilden : Noch ist es nicht zu spät für gute Vorsätze

Ein Kommentar.

Ja, es war ein bisschen wenig, was wir im vergangenen Jahr vom Stadtmarketing gesehen haben. Klar, Corona hat allen Veranstaltungen einen Strich durch die Rechnung gemacht – geplant werden musste im Vorfeld trotzdem. Und auch sonst besteht der Aufgabenbereich nicht nur darin, Veranstaltungen oder Aktionen mit großer Strahlkraft zu organisieren. Viele Aktivitäten laufen außerhalb der öffentlichen Sichtweite ab. Zum Stadtmarketing gehört auch, Geschäfte und Gastronomie in Hilden zu halten und Unternehmen für eine Ansiedlung zu gewinnen. Die Beispiele „Netto“ und „Only“ zeigen, dass das offenbar geklappt hat. Dennoch hätte sich der Hildener Kunde und vielleicht auch die Einzelhändler mehr gewünscht als zwei Pop-up-Blumenbeete, Plakataktionen und die Weihnachtsdeko. Städte wie Grevenbroich haben beispielsweise ihre Parkgebühren ab 16 Uhr gestrichen. In der Krefelder kostet das Parken überhaupt nichts mehr. Andere Kommunen haben die Zeit genutzt, um ihre Stadt als Marke in der Region noch weiter zu stärken. Aber das kann 2021 ja alles auch in Hilden kommen. Noch ist es nicht zu spät für gute Vorsätze für das neue Jahr.